Dienstag, 04. März 2014, 16:33 Uhr

Kurt Cobain: Angebliche Besitztümer werden im Internet verscherbelt

Auch noch gut zwanzig Jahre nach Kurt Cobains Tod tauchen persönliche Gegenstände des Musikers auf. Ein ehemaliger Mitbewohner des ,Nirvana’-Frontmanns verkauft nun diese Habseligkeiten im Internet.

Kurt Cobain wurde am 5. April 1994 tot in seinem Haus in Seatle gefunden. Der Musiker war nach einer Überdosis Drogen an einem Kopfschuss gestorben. Jetzt, zwanzig Jahre nach dem Tod von Kurt Cobian will ein angeblicher, früherer Mitbewohner Besitztümer der Musiklegende verscherbeln und behauptet, er habe mit dem Star eine Zeit lang in Capitol Hill gelebt.

Was Jahre lang im Besitz des Zimmergenossen stand, wird jetzt zum Verkauf angeboten. Zu den persönlichen Gegenständen zählen Skier, ein Telefon und ein Videospiel, welche für nur 25 bis 80 US-Dollar angeboten werden. Auf der Internetseite schreibt der Verkäufer: ,,Ich habe eine Menge Sachen in einer Kiste von ihm behalten als er ausgezogen ist.” Weiter heißt es: ,,Er schuldete uns Miete und sagte, er würde die Kiste abholen, wenn er zurück kommt und uns das Geld gibt. Er kam jedoch nie zurück und als er berühmt wurde sprach er nicht mehr mit uns, weil Courtney Love uns nie gemocht hat.”

Der Verkäufer gibt zu, dass er nie ein großer Fan des Rockmusikers war und deshalb auch keine enge Bindung zu den verbliebenden Gegenständen Kurt Cobains hat. In Zukunft wolle er noch mehr der Hinterlassenschaften zum Verkauf anbieten. ,,Ich habe noch viel mehr Sachen von Kurt, zum Beispiel Magazine und Kleidung, die ich bald verkaufen werde”, heißt es vom ehemaligen Mitbewohner auf dessen Verkaufsseite.

In Aberdeen, der Heimatstadt des verstorbenen ,Nirvana’-Frontmanns wurde währenddessen eine Statue des Sängers, zu Ehren seines 47. Geburtstags am 20. Februar, enthüllt. (LT)

Foto: WENN.com