Mittwoch, 05. März 2014, 19:16 Uhr

Angelina Jolie spricht offen über Probleme

Hollywoodstar Angelina Jolie (‘The Tourist’) war von den Nachrichten, die sie nach ihrer Brustamputation erreichten äußerst bewegt.

Die ‘Maleficent’-Schauspielerin ließ sich im vergangenen Jahr beide Brüste entfernen, um ihr Brustkrebsrisiko zu minimieren. Sie trägt das ‘BRCA1’-Gen in sich, was ein höheres Risiko für sie bedeutet, an Brustkrebs zu erkranken. Von der Unterstützung, die ihr nach dem Eingriff angeboten wurde, war sie überwältigt. Sie sagte dazu jetzt: “Ich war sehr, sehr bewegt von der ganzen Unterstützung und all den Nettigkeiten von so vielen Menschen.”

Die 38-jährige Schönheit erzählt, dass sie diese Erfahrung Menschen näher gebracht hätte, die mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen haben. Gemeinsam mit ihrem Verlobten Brad Pitt zieht sie sechs Kinder, davon drei leibliche und drei adoptierte, groß. Dem ‘Entertainment Weekly Magazine’ berichtet Jolie, dass nun viele Menschen ihre Gedanken mit ihr teilen würden: “Wo auch immer ich hingehe, treffe ich Frauen, mit denen ich dann über Gesundheitsprobleme spreche. Frauenprobleme, Brustkrebs, Eierstockkrebs. Ich habe mit Männern über die Gesundheit ihrer Töchter und Ehefrauen gesprochen. Ich fühle mich den Menschen viel näher, die mit den selben Dingen umgehen müssen wie ich und die entweder ihre Eltern verloren haben, sich Gedanken um chirurgische Eingriffe machen oder sich um ihre Kinder sorgen.”

Jolie unterzog sich dem Test, weil ihre Mutter Marcheline Bertrand im Jahr 2007 verstarb, nach dem sie an Eierstockkrebs erkrankt war. Die Resultate des Tests belegten, dass für sie ebenfalls ein 87 prozentiges Risiko bestand entweder an Brustkrebs und eine an Eierstockkrebs (50 Prozent) zu erkranken. Sie plant außerdem für die Zukunft eine Entfernung der Eierstöcke, um auch dieses Krebsrisiko einzudämmen. (Bang)

Foto: WENN.com