Montag, 10. März 2014, 19:47 Uhr

Vinzenz Kiefer: Der Neue bei "Alarm für Cobra" mit sexy Fotoshooting

Die Zeiten ändern sich, und nichts wird sein wie vorher.

Sie beide haben Menschen vertraut und beide wurden verraten. Enttäuscht und hintergangen von denjenigen, die ihnen am nächsten standen, fällt es ihnen schwer, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und wieder nach vorn zu blicken. Doch das Leben muss weiter gehen. Und auch beruflich stehen einige Veränderungen an, denn jetzt werden die beiden zu Partnern gemacht, aber werden sie auch ein Team? Ab Ende März wird einiges neu bei ‘Alarm für Cobra’!

Alex Brandt (Vinzenz Kiefer) ist der neue Partner an der Seite von Semir Gerkhan, doch der junge Polizist hat keinen leichten Einstand, denn seine Vergangenheit verfolgt ihn bis heute. Zu schlimm sind die Erinnerungen an das Erlebte: Als Undercover-Cop war er einem Drogenring auf der Spur – bis ihn seine korrupten Kollegen schließlich in den Knast brachten. Zwei Jahre saß er unschuldig im Gefängnis, bis endlich die erlösenden Beweise für seine Unschuld gefunden wurden. Doch die Zeit zwischen Kleinkriminellen und Schwerverbrechern hat ihre Spuren hinterlassen. Schwer enttäuscht von dem System, für das er so lange gearbeitet hat, hat er sich zu einem Außenseiter entwickelt, der nur schwer Vertrauen zu seinem Umfeld fassen kann und sich ungern in die Karten schauen lässt.

Und auch Semir (Erdogan Atalay) haben die letzten Monate gezeichnet. Nach der Trennung von Andrea ist er durch die Doppelbelastung im Job und der privaten Situation völlig überfordert. Zu allem Überfluss will Andrea jetzt auch noch das Haus verkaufen, in dem sie so lange gemeinsam gewohnt haben. Das treibt seine Zukunftsängste auf den Höhepunkt. Wird er nach seiner Frau jetzt auch noch seine Kinder verlieren?

Bei der Arbeit läuft es für ihn ebenfalls alles andere als rund. Nicht nur, dass er seine privaten Probleme mit ins Büro nimmt, es scheint nach Bens Auswanderung nach L.A. kein von seiner Chefin vorgeschlagener Partner gut genug für Semir zu sein. Als dann ausgerechnet Ex-Knacki Alex Brandt, der gerade erst wieder auf freiem Fuß ist, in die aktuellen Ermittlungen hinzugezogen wird, hat er seinen aufgestauten Frust kaum noch unter Kontrolle. Denn während es dem verurteilten Mörder Paul Meinhard gelingt, aus dem Gefängnis zu fliehen, um seine Unschuld zu beweisen, ist sein ehemaliger Zellengenosse Alex Brandt der Einzige, dem Meinhard traut und ihn zur Vernunft bringen kann. Eine Mission voller Hindernisse beginnt und so muss Semir widerwillig mit Alex zusammen arbeiten. Es ist der Beginn einer gnadenlosen und spektakulären Verfolgungsjagd…

Es wird wilder, es wird ein Stück weit ernster und die Cobra wird erwachsen, doch der Humor darf auch in Staffel 24 nicht fehlen. Außerdem erwarten die Zuschauer wie gewohnt packende Geschichten, atemberaubende Stunts, rasante Verfolgungsjagden und knallharte Schießereien.

Los geht es am 27. März 2014, um 20.15 Uhr. Dann kehrt Deutschlands erfolgreichste Auto-Actionserie endlich zurück auf die Bildschirme und Grund zu feiern gibt es genug: Nicht nur, dass die Cobra mit dem 35-jährigen Vinzenz Kiefer einen Neuzugang begrüßt, feiert die Autobahnpolizei in diesem Jahr 18. Geburtstag, happy Birthday!

Mehr zum Thema: “Alarm für Cobra” feiert Jubiläum – Alles über die erfolgreiche deutsche Actionserie

Vinzenz Kiefer wurde am 29. Januar 1979 in Weilburg/Lahn geboren. 1997 begann er seine Karriere bei der RTL-Serie „Unter uns“. Fortan war er in vielen Serien- und Fernsehfilmen zu sehen, darunter beim „Tatort“, „Im Visier“, „Im Namen des Herren“, „Das Wunder von Berlin“ und vielen anderen Produktionen. Doch nicht nur zahlreiche Verpflichtungen beim Fernsehen brachten ihm einen großen Namen ein, denn auch für diverse Kinofilme stand Kiefer bereits vor der Kamera.

Sein Debut gab der 35-Jährige 2002 mit Film „Poppitz“, danach folgten zahlreiche weitere hochkarätige Produktionen, u.a. spielte er die Rolle des „Porter“ in Kevin Spaceys „Beyond the Sea“. Zudem wirkte er in Bernd Eichingers „Der Baader Meinhof Komplex“ und „Free Rainer“ mit. 2008 war er in einer weiteren internationalen Kinoproduktion zu sehen. Unter der Regie der Wachowski-Geschwister stand er für „Speed Racer“ neben Susan Sarandon, John Goodman, Christina Ricci und vielen weiteren Topstars vor der Kamera. 2012 übernahm er die männliche Hauptrolle in der Schirach-Verfilmung „Glück“, für die Doris Dörrie mit dem Regiepreis beim Bayrischen Filmpreis ausgezeichnet wurde.

Auch am Theater feierte Kiefer bereits Erfolge. Sein Bühnendebut gab er 2008 auf den Nibelungen Festspielen in Worms unter der Regie von Dieter Wedel.

Fotos: RTL/ Gordon Mühle, RTL/ Guido Engels