Samstag, 15. März 2014, 15:29 Uhr

Meryl Streep: Ihr Göttergatte hat die Kinder verzogen

Meryl Streep findet, dass ihr Ehemann Donald ihre mittlerweile erwachsenen Kinder – Henry, Mamie, Grace und Louisa – verzogen hat und sie deshalb immer die Böse war.

Danach gefragt, wer der Boss im Hause Streep sei, erklärt sie dem französischen Magazin ‘Madame Figaro’: “Das muss ich meinem Mann Donald anerkennen! Bevor mein älterer Sohn das Haus verlassen hat, war er derjenige, der das Sagen gegenüber seinen Schwestern hatte. Aber normalerweise ist es ziemlich ausgeglichen. Mein Mann und ich versuchen uns alles zu teilen, aber wie immer muss einer der böse Elternteil sein und das bin in unserem Fall ich. Ich war immer diejenige die ‘nein’ sagte, wenn der Vater es erlaubt hat.”

Mehr zum Thema Meryl Streep: “Ich plane in meinem Leben gar nichts. Ich lebe jetzt!”

Streep ist sehr dankbar dafür, dass ihre Karriere als Schauspielerin ihr mehr Zeit mit ihrer Familie erlaubt hat, als so manch anderer Beruf einer Frau es zulassen würde. Sie sagt: “Der Beruf lässt dir mehr Zeit als es andere Jobs tun… Viele meiner Freunde haben nur eine Woche Urlaub an Weihnachten und zwei im Sommer. Oft arbeite ich mehrere Monate am Stück und habe danach um die fünf Monate, in denen ich zu Hause bin.” (Bang)

Unser Foto unten zeigt  Meryl Streep 2003 mit Gatten Donald und Tochter Louisa.

Fotos: WENN.com