Donnerstag, 20. März 2014, 12:14 Uhr

L’Wren Scott: Selbstmord wurde bestätigt

L’Wren Scott hat sich selbst erhängt, das hat die New Yorker Gerichtsmedizin jetzt bestätigt.

Die Untersuchungen an dem Leichnam der 49-Jährigen sind damit abgeschlossen. Schon die Polizei hatte nach dem das Appartement – in dem die Designerin am Montag (17. März) tot gefunden wurde – untersucht war, ein Fremdverschulden weitestgehend ausschließen können. Angeblich hatte sich Scott mit ihrem Lieblingsschal aufgehängt. Mick Jagger, der 13 Jahre lang mit dem ehemaligen Model liiert war, nimmt der Tod seiner “Geliebten und besten Freundin” sehr mit.

Mehr zum Thema: Mick Jagger hat sehr wohl in L’Wren Scott investiert – Millionen?

Als die Tragödie passierte war der Sänger gerade mit den ‘Rolling Stones’ in Australien auf Tour.

Die Band cancelte sofort sämtliche Konzerte und Jagger soll direkt zurück nach New York geflogen sein. Er gab in einem offiziellen Statement bekannt: “Wir haben viele wundervolle Jahre zusammen verbracht und haben uns ein tolles Leben geschaffen. Sie hatte eine tolle Präsenz und ihr Talent war viel bewundert, nicht zuletzt von mir. Ich bin berührt von der Ehre, die die Leute ihr entgegen bringen und von den vielen persönlichen Nachrichten voll von Unterstützung, die ich bekomme. Ich werde sie nie vergessen, Mick.”

Die ‘Rolling Stones’ werden im Oktober nach Australien und Neuseeland zurückkehren. Die Tour-Promoter ‘Frontier Touring’ beruhigen die Fans nun und sagen, dass die ‘Brown Sugar’-Interpreten für ihre ’14 ON FIRE’-Tour im Oktober wieder nach ‘Down Under’ kommen werden.

Die genauen Termine sind noch nicht bekannt. Das Unternehmen sagt den Fans: “Falls euch die neuen Tour-Termine nicht geeignet sind, keine Sorge, dann bekommt ihr das Geld zurück. Wir raten den Fans zwar die Tickets zu behalten, doch die Möglichkeit, eine Rückerstattung zu bekommen, ist fortan möglich.” Die Band war von dem plötzlichen Tod der Modedesignerin “geschockt” und legt nun alles daran, Jagger in dieser “schrecklichen Zeit” zu unterstützen. Schlagzeuger Charlie Watts versprach bereits gestern (19. März): “Wir haben vor nach Australien und Neuseeland zurückzukehren, sobald es für uns möglich ist.” (Bang)

Foro: WENN.com