Dienstag, 25. März 2014, 20:57 Uhr

Max Riemelt: "Ich lasse mir gern beim Kickboxen auf den Kopf hauen"

Max Riemelt war Anfang März gerade im ZDF in dem experimentellen Banken-Thriller  ‘Der zweite Mann’ (gibt’s bei Amazon) zu sehen, in einer Reihe, in der ausschließlich Nachwuchsfilmer zum Zuge kommen.

Seit 1997 steht der inzwischen 30-Jährige ununterbrochen vor der Kamera und testet immer wieder neue Grenzen auf.

Immer wieder probierte der beliebte Kino- und Fernsehstar Neues aus, wie zuletzt in dem Drama ‘Freier Fall’ oder in dem Fernsehfilm ‘Blutgeld’, in dem er einen HIV-Infizierten spielt.

Mehr zum Thema “Freier Fall”: Die Kinoüberraschung des Jahres räumt mit Schubladendenken auf

In der aktuellen Ausgabe des Hamburger Magazins ‘OK!’, erzähltder Schauspieler nun, dass er nicht nur beruflich, sondern eben auch privat gerne Grenzen überschreitet. “Ich lasse mir gern beim Kickboxen oder Karate auf den Kopf hauen. Und diese Schmerzen genieße ich, weil sie mich dahin zurückführen, was ich wirklich bin und was ich nicht kann“, gibt er zu. Was Riemelt nicht kann? „Ich war früher zum Beispiel kein vorbildlicher Schüler. Ich hatte schon immer ein Problem mit Autoritäten.“

Fotos: ZDF/ Cristian Pirjol, WENN.com