Dienstag, 25. März 2014, 18:12 Uhr

Paris Jackson genießt wieder die Zeit mit ihrer Familie

Nach ihrem angeblichen Selbstmordversuch im vergangenen Sommer scheint es, als würde es Paris Jackson wieder besser gehen.

Seit dem sie aus dem Krankenhaus entlassen wurde, soll die Familie eine große Hilfe für die angeblich biologische Tochter des ,King of Pop’ sein. Am Wochenende verbrachte die erst 15-Jährige einige Zeit mit ihrem Bruder Blanket (12). Gemeinsam mit ihrem Cousin TJ und dessen Kindern holte sie ihn von seiner Karate-Stunde im kalifornischen Calabasas ab und begab sich anschließend mit ihrer Familie in ein Einkaufszentrum um dorr ihre eigenen Shopping-Therapie durchzuführen.

Auf einigen aktuellen Fotos sieht Paris um einiges glücklicher aus, als noch im letzten Jahr. Mit den Kindern ihres Cousins scherzte sie herum und scheint die gemeinsamen Momente wirklich zu genießen. Eine bestimmte Person ist der Jugendlichen in der Vergangenheit zu einem ganz besonderen Halt geworden: ihre leibliche Mutter Debbie Rowe (siehe Foto unten).

Diese war bereits beim familiären Weihnachtsausflug der Jacksons auf Hawaii dabei und wird vermutlich auch in Zukunft einen großen Teil in Paris leben darstellen. “Die beiden haben während Paris Pause von der Schule sehr viel Zeit miteinander verbracht”, heißt es von einem Insider gegenüber ,Radar Online’.

Hier geht’s zu den Fotos!

Nach dem Suizidversuch, der wohl eher als emotionaler Hilfeschrei galt, besucht die älteste Tochter Michael Jacksons eine Privatschule in Utah. Die Schule ist besonders auf Teenager mit Depressionen und Trauerarbeit spezialisiert und somit perfekt für Paris, die seit dem Tod ihres Vaters unter einigen Problemen leidet. Auch wenn sie sich zur Zeit scheinbar in einer gute Verfassung befindet, ist ihre Familie dennoch besorgt um sie. “Die Familie denkt, dass Paris versuchen wird nach den Ferien zu Hause zu bleiben, nachdem sie gezeigt hat wie gut es ihr wieder geht”, heißt es von einer Quelle im Januar gegenüber ,E!News’. Weiter führt sie an: “Sie wollen nicht, dass Paris ihre gesamten Winterferien zu Hause verbringt, weil sie nicht wollen, dass sie sich daran gewöhnt.” Für die 15-Jährige scheint aber gerade dies eine große Hilfe zu sein. (LT)

Foto: WENN.com, Instagram