Mittwoch, 26. März 2014, 21:54 Uhr

Briten-Shootingstars Arthur Beatrice veröffentlichen Debütalbum

„Wenn es den einen in die eine, und den anderen in eine völlig entgegengesetzte Richtung zieht, dann kann es passieren, dass man, ohne dafür Kompromisse eingehen zu müssen, genau dazwischen etwas viel Interessanteres entdeckt“, beschreibt Orlando den Arbeitsprozess von Arthur Beatrice.

Und exakt diese Grundidee vom Konflikt als kreativem Motor zeichnet das Songwriting der Band mehr als alles aus.

Die Abneigung der Band, Material zu veröffentlichen, bevor es ausgearbeitet und dann bis zur Besessenheit überarbeitet worden ist, hat zwar zu einem recht spärlichen und unregelmäßigen Output während ihrer Entwicklungsjahre geführt, aber sie sorgt auch dafür, dass Arthur Beatrice alles, was sie tun, mit Bedacht angehen und sorgsam abwägen.

Angefangen bei der penibel zusammengestoppelten Ästhetik, über das Kuratieren einer eigenen Clubnacht namens „Open Assembly“, bis hin zur Tatsache, dass sie ihre beiden einzigen, bisher erschienenen Singles „Midland“ und „Charity“ auf ihrem eigenen Label OAR (Open Assembly Records) veröffentlichten.

Mehr zum Thema: Arthur Beatrice sind der neuste Geheimtipp aus Großbritannien

Für eine solch junge Band, deren Musik aus derart wild zusammengewürfelten Elementen besteht und deren Songwriting aus so vielen unterschiedlichen Perspektiven und musikalischen Einflüssen resultiert, haben Arthur Beatrice die Zügel erstaunlich fest in der Hand. Und sie machen keineswegs den Eindruck, als würden sie diese in absehbarer Zeit schleifen lassen. Am Freitag erscheint ihr erstes Album „Working Out“.

Fotos: Universal Music