Samstag, 29. März 2014, 18:06 Uhr

DSDS: Christopher Schnell ist der große Favorit

Bei der diesjährigen Staffel von ‘Deutschland sucht den Superstar’ gilt Christopher Schnell als ganz heißer Favorit auf den Sieg, dabei stehen ab heute die großen Live-Shows erst an.

Aber auch Oberjuror Dieter Bohlen setzt große Hoffnungen auf den Nachwuchssänger. Der jedoch findet die Favoriten-Rolle gar nicht so toll, wie er bei der Plauderei mit klatsch-tratsch.de Interview erklärt: „Natürlich ehrt es mich, weil es für meine Qualitäten spricht. Aber trotzdem übt es enormen Druck auf mich aus. Ich wäre lieber der Außenseiter, der am Ende alle überholt. So schauen nun plötzlich sehr viele Menschen auf mich, das finde ich sehr schwierig.“

Mehr zum Thema: DSDS geht in die heiße Phase – Hier ziehen die Top-Kandidaten ins Loft

Für den 26-jährigen Hamburger Immobilienmakler ist es ja bereits die zweite Teilnahme bei der Castingshow. Diesmal fühlt er sich reif genug, die große ‚DSDS‘-Bühne zu bezwingen: „Ich verfüge nun über sechs Jahre mehr Lebenserfahrung. Ich bin als Mensch einfach extrem gereift. Ich bin mir einfach bewusst geworden, was ich im Leben will. Ich bin kein kleiner Junge mehr und stehe mit beiden Beinen im Leben.“

Seine ‚DSDS‘-Mitstreiter sind einige Jahre jünger als Christopher, dennoch denkt er, das es von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist, wann man bereit ist bei so einer Show teilzunehmen: „Bei kam damals auch meine schwierige Lebenssituation hinzu. Dennoch muss ich sagen, das die anderen Kandidaten, die teilweise viel jünger sind, trotzdem schon sehr weit sind und für mich wirklich ernst zunehmende Konkurrenten sind.“

Nicht nur Dieter Bohlen ist großer Christopher-Fan, auch Juror Kay One wurde bereits vor über einem Jahr auf den Sänger aufmerksam. Wie er im Casting erzählte, hatte er Christopher via Facebook angeschrieben, weil er gerne mit ihm zusammen arbeiten wollte. Schnell schilderte dieser weite die damalige Situation: „Es stimmt tatsächlich, Kay hatte mich bei Facebook ganz locker angeschrieben. Er hatte mich damals gefragt, ob ich mir vorstellen könnte mit ihm zusammen Musik zu machen. Jedoch war ich damals einfach noch nicht soweit, mit der Musik wieder anzufangen. Ich bin damals einfach anderen Dingen nachgegangen. Es war einfach der falsche Zeitpunkt. Wenn man es so nennen möchte, habe ich Kay damals einen Korb gegeben.“

Christoper bereut das übrigens nichts, wie er schnell hinzufügt: „Ich bin froh, dass es nun so gekommen ist, wie es gekommen ist. Aber als Musiker habe ich ihn schon immer sehr gefeiert. Und ich fühle mich sehr geehrt, dass er mich damals angeschrieben hatte.“

Zur Person:

Christopher Schnell wurde am 09.03.1988 in Bremen geboren. Bereits im frühen Alter bewies er seine Musikalität indem er bei Familienfeiern auf den Tisch stieg um “Herzilein” von den Wildecker Herzbuben zum Besten zu geben. Im Alter von 9 Jahren hatte er seinen ersten Auftritt in der Grundschule, wo er seine erste Hauptrolle in einem kleinen Musiktheaterstück spielen durfte. Viele weitere Auftritte in der Schulband, wie auch in der Theatergruppe folgten. Mit 12 Jahren begann er Gesangsunterricht zu nehmen.

2006 nahm der Sohn einer Philippinin bei „Jugend musiziert“ teil und gewann in der Kategorie „Musical“. 2007 schloss Christopher die Schule mit dem Abitur ab und absolvierte im Anschluss seinen Zivildienst in einem integrativen Kindergarten. Vor sechs Jahren hat er bei DSDS teilgenommen und kam bis in die Top 15 der 5. Staffel. Sein Vater ist ein Tag nach dem Jurycasting bei DSDS gestorben. Er hat lange überlegt, ob er weitermachen soll, hat es dann aber durchgezogen. DSDS war eine sehr aufregende Zeit für ihn. Nach Ausscheiden in der Show, hat sich Christopher erstmal auf seine Ausbildung konzentriert. Er absolvierte seinen Zivildienst zu Ende und machte anschließend eine Ausbildung zum Bankkaufmann in einer Bremer Privatbank.

Seit 2011 wohnt er in Hamburg und ist dort beruflich als Immobilienmakler tätig. In seiner Freizeit treibt er viel Sport (Kampfsport und Fitneßstudio) und trifft sich mit seinen Freunden. Zudem hat er wieder angefangen, Musik zu machen. Diesmal möchte er mindestens in Mottoshows kommen. “Es gibt nichts Geileres, als vor Leuten zu stehen und zu singen.“

Beim ersten Casting sang er „When I Was Your Man“ von Bruno Mars und Was immer du willst von Marlon. Dieter Bohlen sagte: „Ich finde, dass du mega, mega geil bist. Du hast eine totale Emotion in deiner Stimme. Wenn man jemanden wie dich nicht weiter lässt, dann kann man wirklich die Türen zu machen und nach Hause gehen.“ Beim Recall in Düsseldorf bekam er von Dieter den goldenen Stern, der ihn sicher zum Recall nach Kuba brachte.

Fotos: RTL/ Stefan Gregorowius