Samstag, 29. März 2014, 12:19 Uhr

DSDS-Melody: "Die Leute reagieren plötzlich total krass auf mich"

Larissa Joyce Melody Haase ist eine der zehn glücklichen Liveshow-Kandidaten der diesjährigen ‚DSDS‘ Staffel.

Dabei musste die Berlinerin beim Recall am Ende ins “direkte Stechen” mit Mitstreiterin und Freund Elif Batman. Letztere muss noch auf den Einzug in die Liveshows hoffen, doch die 20-jährige darf sich bereits freuen. Im Gespräch mit klatsch-tratsch.de erklärt sie, dass sie am liebsten nur Melody genannt werden möchte: „Ich habe drei Vornamen, aber Melody war schon immer mein Rufname.“

Doch Melody ist ziemlich zuversichtlich, das ihre Freundin Elif (Foto unten) es auch in die Live-Shows schafft: „Ich halte sie für eine sehr gute Sängerin und ich bin mir sicher, dass die Zuschauer sie weiter wählen, sodass wir den Wettbewerb weiterhin zusammen bestreiten können.“

Mehr zum Thema: Der Samstag wird fröhlich – Menowin kehrt auf den Bildschirm zurück

Viele Fans waren mit der Entscheidung die die Jury auf Kuba gefällt hatte, nicht ganz einverstanden, schließlich sahen sie Favoritin Elif bereits auf der großen ‚DSDS‘ Bühne. Melody macht das natürlich nachdenklich: „Mit solchen Aussagen, die im Internet zu lesen sind, tut man niemanden einen Gefallen. Auch Elif hört sowas nicht gerne, es ist jetzt nicht so, dass sie sich darüber freut. Auch wenn wir am Ende im direkten Vergleich standen, finde ich nicht, dass man sagen kann, irgendeiner hat es mehr verdient als der andere.“

Während des Recalls auf Kuba war Melody in einige Streitigkeiten mit Mitstreiterin Anita Latifi verwickelt. Diese liegen nun Monate zurück und die Wogen haben sich längst geglättet, aber: „Natürlich habe ich mir den Streit auch letztens im TV angeschaut und ich finde die Situation wurde sehr originalgetreu dargestellt. Es war nicht überzogen und kann deswegen auch hinter der ganzen Streitsituation stehen. Ich habe mich gezeigt wie ich wirklich bin und finde es natürlich schade, dass es so vor der Kamera ausgetragen wurde.“

Mehr zum Thema DSDS: Das sind die zehn Top-Kandidaten und diese 5 dürfen noch hoffen

Die dunkelhaarige Melody wohnt in Berlin und kann vor allem in ihrer Heimatstadt einen kleinen Hype um sie erkennen: „Bei mir zu Hause ist es tatsächlich ein wenig verrückt. Die Leute reagieren plötzlich total krass auf mich, fragen nach Fotos oder reißen die Augen weit auf. Manche fangen tatsächlich an zu weinen und zittern am ganzen Körper. Was ich gar nicht mag, ist dieses ganze Paparazzi-Ding. Wenn einem Leute hinterherrennen und heimlich Fotos oder Videos machen. Lieber werde ich einfach angesprochen.“

Zur Person:

Larissa Joyce Melody Haase wurde am 03.02.1994 in Berlin geboren und zwar zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr – wenn das kein Omen ist. Derzeit wohnt sie in Berlin übergangsweise wieder bei ihrer Mutter, von der sie ihren Rufnamen Melody geerbt hat. Sie hat noch eine 13-jährige Schwester. Ihre Eltern trennten sich als sie 3 Jahre alt war und sie wuchs mit ihrem Stiefvater auf. Ihr leiblicher Vater, der aus der Türkei stammt, lebt mittlerweile in Istanbul.

Melody hat direkt nach der Schule als Kinderanimateurin in einem Club in der Türkei gearbeitet. Das hat ihr gut gefallen, weil sie den Kontakt zu den Menschen schätzt und gerne auf der Bühne steht. Wenn es mit DSDS nicht klappt, möchte sie eine Musicalausbildung machen. Sie wollte schon immer Sängerin werden und kann sich nirgendwo anders sehen. Bisher hat sie allerdings nur hobbymäßig gesungen und hatte kleinere Auftritte z.B. auf Schulfesten. Nach einer zweijährigen Fernbeziehung ist sie derzeit Single. Die innere Ausstrahlung ist ihr bei einem Mann wichtiger als das Aussehen. Er muss selbstbewusst sein und Humor haben. Sie hängt gerne mit Jungs ab und findet, dass sie von ihrer innerlichen Einstellung eher männlich ist. Sie mag keinen Sport, ist auch kein Shoppingfan und geht nicht gerne in Clubs. In ihrer Freizeit tritt sie sich lieber mit ihren Freundinnen. Ihre Mädelsabende verbringen sie dann mit Beautyanwendungen oder gehen gerne auch mal zum Essen aus.

Sie liebt Rihanna, Beyonce und Christina Aguilera, hört gerne Hip Hop, Pop, bei Schlager hingegen kriegt sie schlechte Laune.

Beim Casting sang sie „Russian Roulette“ von Rihanna und bekam direkt 4 Ja- Stimmen von der Jury. Dieter Bohlen fand: „Du hast die Nummer ganz fantastisch gesungen. Du hast alle Töne getroffen. Ich fand das Gefühl war prima.“ Mieze Katz: Ich mag die Färbung in deiner Stimme sehr.“ Und Marianne sagte: „Du bist ein ganz toller Typ. Du bist mal was ganz Anderes, wirklich ganz toll Melody.“(TT)

Fotos: RTL/Stefan Gregrowius. ‘Deutschland sucht den Superstar’ im Special bei RTL.de