Mittwoch, 02. April 2014, 19:55 Uhr

Courtney Love kündigt Broadway-Musical über Kurt Cobain an

Courtney Love kündigt ein mögliches Broadway-Musical über Kurt Cobain an. Die Musikerin hat vor einiger Zeit noch verlauten lassen, dass sie keinem Theaterstück über ihren verstorbenen Ehemann zustimmen würde.

Cobain beging 1994 mit 27 Jahren Selbstmord. Doch nachdem Love und die inzwischen 21-jährige, gemeinsame Tochter Frances noch einmal über die Idee diskutiert haben, hat sich die Meinung der ‘The Hole‘-Sängerin geändert. Zum ‘NME Magazin‘ sagt sie: “Erinnern Sie sich, wie ich sagte, ich würde niemals ein Musical machen? Das stimmt inzwischen nicht mehr. Nachdem wir von einer regelrechten Flut von Nirvana-Fan-Post und Social-Media-Posts überschwemmt wurden, die allesamt um die Umsetzung eines Musicals baten, haben Frances und ich nochmals lange nachgedacht. Wir kamen zu dem Entschluss, dass wenn wir die oberste Riege erreichen und ein Team aus den besten Autoren, Produzenten und Regisseuren zusammenstellen können, dann könnte ein Broadway Musical tatsächlich zur Realität werden.“

Mehr zum Thema Kurt Cobain: Angebliche Besitztümer werden im Internet verscherbelt

Es müsse eine “großartige Story“ gefunden werden, die noch nie zuvor auf der Bühne erzählt wurde, so die 49-Jährige. Um dafür zu sorgen, dass das Musical ein großer Erfolg wird, wäre Love bereit viel Zeit zu investieren. “Ich würde zahllose Stunden opfern, um mit einem erstklassigen Team ein Projekt zu erschaffen, welches Kurt so respektvoll und ehrlich wie möglich darstellt. Sodass seine Geschichte, seine Musik und sein Vermächtnis auf der Bühne wieder auferstehen können. Nicht nur für die Welt, sondern vor allem für unsere Tochter.“

Die Witwe ist sich sicher, dass Cobains “Geist“ sowohl bei den Schauspielern auf der Bühne als auch bei Tochter Frances im Zuschauersaal spürbar sein wird.

Sie fügte hinzu: “Ich spüre, dass Kurt möchte, dass ich dieses Event umsetze. Ein Event, dass seiner Kunst, seinen Fans und seiner Familie die Ehre erweist. Ein Event, dass beides ist, rockig und persönlich“, so die Cobain-Witwe.  (Bang)