Donnerstag, 03. April 2014, 8:29 Uhr

Peter Jackson will malaysische Boeing finden

Seit dem Verschwinden von Flug MH370 vor rund drei Wochen gibt es immer noch keine Hinweise auf die vermisste Boeing.

Nun bietet Hollywood-Regisseur Peter Jackson (‘Der Hobbit – Smaugs Einöde’) seine Hilfe bei der Suche an.

Sein G650 Privatjet wird laut einem Bericht des Filmmagazins ‘The Hollywood Reporter’ eingesetzt, um nach der vermissten Maschine der Malaysia Airlines zu suchen. Die Boeing 777 war am 8. März auf der Route von Kuala Lumpur nach Peking von den Radarschirmen verschwunden. Ein Sprecher des Hollywood-Regisseurs bestätigte den Einsatz des Privatjets gegenüber der Zeitung ‘New Zealand Herald’, zeigte sich aber nicht gerade glücklich über das rege Medieninteresse: “Viele zivile und militärische Flugzeuge suchen derzeit nach der vermissten Maschine und es ist enttäuschend, dass nur eins davon zur Nachrichten-Schlagzeile wird, weil es einem Prominenten gehört. Es werden über 200 Menschen vermisst!”.

Mehr: Peter Jackson will keine Blockbuster mehr drehen

Der Sprecher betonte, dass Peter Jackson, dessen Vermögen auf 400 Millionen Dollar (290 Millionen Euro) geschätzt wird, mit dem Einsatz seiner Maschine für Publicity sorgen wollte: “Peter würde so etwas nie machen. Ganz im Gegenteil: Er würde vermeiden, seine Hilfe breit zu treten.” Der ‘Herr der Ringe’-Regisseur kaufte den Jet im März 2013 für geschätzte 80 Millionen Dollar (umgerechnet 58 Millionen Euro) im Namen seiner Produktionsfirma ‘WingNut’.