Samstag, 05. April 2014, 14:17 Uhr

Iris Berben ist Miss Sixty: Die kinderlose Frührentnerin will Mutter werden

Auf Krawall gebürstet, sozial inkompetent und modisch nicht ganz up to date:

Luise (Iris Berben) ist eine gefeierte Molekularbiologin, die außer ihrem Beruf und ihrer liebenswerten Mutter (Carmen-Maja Antoni) nichts und niemanden wirklich mag – womit sie auch in keiner Situation hinter dem Berg hält.

Als sie einer Kollegin im Affekt den Daumen bricht, beschließt ihr Chef und ehemaliger Liebhaber Prof. Bernhard Minsk (Götz Schubert), die anstrengende 60-Jährige elegant in den vorzeitigen Ruhestand zu schicken.

Luise ist außer sich, doch das Ganze ist beschlossene Sache, sie muss ihren Arbeitsplatz räumen. Als sie dabei ist, ihre privaten Dinge im Büro zusammenzusuchen, überreicht ihr ausgerechnet die von ihr so verachtete Kollegin Luises vor Jahren im Rahmen eines Experiments eingefrorenen Eizellen.

Und kann sich einen zynischen Kommentar nicht verkneifen: „Unbefruchtet und eiskalt – wie Sie!“. Luise kocht. Und die Ärgernisse hören nicht auf. Im Park wird sie von Frans (Edgar Selge) angesprochen, der gerade beim Joggen von einem Hexenschuss niedergestreckt wurde. Ohne Luises Hilfe ist er nicht mehr in der Lage, auf die Füße zu kommen.

Luise lässt sich erweichen und willigt ein, den hilflosen Frans ins Krankenhaus zu bringen. Bereits nach wenigen Minuten ist die gegenseitige Antipathie auf ihrem Höhepunkt.

Luise ist empört, was ihr der eitle, dem Jugendwahn verfallene Galerist alles an den Kopf wirft. Die beiden gehen im Streit auseinander und sind fest entschlossen, die Existenz des anderen sofort und für immer zu vergessen.

Luise hat sowieso keine Zeit für derlei Belanglosigkeiten, denn sie hat eine gewagte Entscheidung getroffen: Mit Hilfe der noch intakten Eizellen will die kinderlose Frührentnerin nun doch noch Mutter werden.

Mehr zum Thema: Iris Berben beklagt die “Quotenpest” im deutschen Fernsehen

Zu ihrem Glück fehlt nur noch der geeignete Samenspender, nach langer Recherche wird Luise fündig: Max (Björn von der Wellen) ist der in ihren Augen ideale Vater ihres zukünftigen Kindes. Er ist jung, gut aussehend und intelligent und eigentlich steht einem erfreulichen neuen Lebensabschnitt jetzt nichts mehr im Wege. Doch es gibt Dinge, die Luise noch nicht weiß. Und so nehmen turbulente Ereignisse, die das Leben aller Beteiligten ordentlich durcheinander wirbeln wird, ihren Lauf…

Das alles passiert in ‘Miss Sixty’ – der neuen Kiniokomödie. Deutscher Kinostart ist am 24. April 2014.

Fotos: Senator