Montag, 07. April 2014, 10:49 Uhr

Iris Berben: "Ich habe eine Menge gesät - und jetzt ist Erntezeit"

Iris Berben (63) ist eine starke Frau, die sich ihre Lust aufs Leben bewahrt hat.

“Wenn es irgendeinen Freiraum im Alter gibt, dann ist es der, dass man sich Freiräume wieder nehmen kann! In mir wächst wieder der Wunsch, die Dinge lieber mir anpassen zu wollen als umgekehrt. Meine Neugierde ist nicht nur geblieben, sie wächst sogar weiter”, sagte sie der Illustrierten ‘MyWay’. “Heute, mit 63, kann ich mich viel mehr trauen, weil ich schon etwas geleistet und bewiesen habe.”

Mehr zum Thema: Iris Berben um 30 Jahre gealtert – “Zurückblicken lohnt sich nicht”

Für die Schauspielerin sind die letzten 20 Jahre die besten gewesen: “Ich habe meinen Beruf immer sehr intensiv ausgeübt und auch mein Leben sehr intensiv gelebt, trotzdem habe ich das Gefühl, ich habe eine Menge gesät – und jetzt ist Erntezeit. Aber es soll mit dem Säen durchaus weitergehen! Ich will nicht nur ernten. Ich will schon auch immer wieder Neuland betreten! Die Schnelllebigkeit unserer Zeit, die Schnelllebigkeit von Technik, Wissenschaft und Medizin hält einen ja wach. Natürlich muss man sich nicht allem beugen, aber ich finde diese Zeit hochinteressant.”

Mehr zum Thema: Iris Berben ist Miss Sixty – Eine kinderlose Frührentnerin will Mutter werden

Auch in der Liebe sind Berben Freiräume wichtig. Die Liebe ist für die Ermittlerin “Rosa Roth” in der gleichnamigen ZDF-Serie unberechenbar und nicht anders als mit 15: “Liebe ist harte Arbeit. Ich finde, Liebe beginnt da, wo man sich füreinander entschieden hat und da, wo dann für beide der Alltag einsetzt. Wo man dem Anderen Freiräume lässt und eigene Entwicklungen zugesteht. Geliebt zu werden und zu lieben, ist sicher die größte Sicherheit, die man haben kann.”

Foto: WENN.com