Dienstag, 08. April 2014, 15:00 Uhr

Charts der Woche: Doppelerfolg für Frei.Wild

Frei.Wild gehören zweifelsohne zu den wohl umstrittensten Bands im Musikbusiness.

Jetzt stürmen die Südtiroler gleich doppelt in die Hitlisten. „Live in Frankfurt – Unfassbar, Unvergleichbar, Unvergesslich, Zwei Tage in der Ewigkeit“ steigt direkt auf Platz zwei der offiziellen deutschen Album-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, ein. „Auf „Still“er Fahrt – Die Konzertreise“ hält auf Position fünf Einzug.

Roger Cicero ist für alles gewappnet. „Was immer auch kommt“ harrt er der Dinge und wartet auf Rang vier auf seinen Einsatz.

An Helene Fischer beißen sich nach wie vor alle die Zähne aus, denn „Farbenspiel“ beherrscht zum mittlerweile zehnten Mal das Geschehen. Unheilig hingegen rutschen mit „Best Of 1999 – 2014“ von zwei auf drei.

Während die LP-Charts fest in der Hand der Schlagerkönigin sind, verzeichnet die Single-Hitliste einen Führungswechsel. „Rather Be“ von Clean Bandit feat. Jess Glynne setzt sich durch und klettert von drei auf eins. Mr. Probz („Waves (Robin Schulz Remix“) und Pharrell Williams („Happy“) haben das Nachsehen und rangieren auf den Positionen zwei und drei.

Auf der diesjährigen „Echo“-Verleihung vor knapp zwei Wochen performte Jan Delay sein „St. Pauli“ zum ersten Mal. Im Ranking kommt die Hamburg-Hymne auf Rang sechs hervorragend an.

„I Got U“ denkt sich Duke Dumont und schnappt sich Platz 25. Die chillige Housenummer enthält ein Sample von Whitney Houstons „My Love Is Your Love“.