Dienstag, 08. April 2014, 10:54 Uhr

Peaches Geldof: Freunde äußern sich zu den Drogen-Gerüchten

Freunde von Peaches Geldof bestehen darauf, dass die 25-Jährige vor ihrem “unerwarteten und plötzlichen” Tod am Montagnachmittag keine Drogen konsumiert hatte.

Die junge Mutter sei sehr hingebungsvoll für ihren Mann Tom Cohen und ihre Söhne Astala (23) und Phaedra (11) da gewesen, obwohl sie bis heute stark auf den Tod ihrer eigenen Mutter Paula Yates fixiert war, die im Jahr 2000 an einer versehentlichen Überdosis starb. Ein Freund von Peaches Geldof sagte gegenüber der britischen Zeitung ‚The Sun‘: „Alle sind in einem totalen Schock-Zustand. Sie hat sich hingebungsvoll um ihre Kinder gekümmert und war immer für sie da.“

Mehr zum Thema Peaches Geldof: Kollegen trauern – Todesursache weiter unklar

Ein weiterer Freunde berichtet: „Wer sich fragt, warum sie so dünn war: Sie hatte ein Schilddrüsen-Problem. Aber sie war nicht auf Drogen. Als ihre Freunde hätten wir das gemerkt und wären eingeschritten.“ Wie die Polizei in der englischen Grafschaft Kent bestätigte, wurden im Haus des verstorbenen Models keine Hinweise auf Drogenkonsum oder einen Selbstmord gefunden. Ein Freund von Peaches erinnerte sich jedoch daran, dass ihn die 25-Jährige vor ihrem Tod sehr an ihre eigene Mutter erinnerte: „Ich glaube für sie hatte dieser Gedanke, in einem jungen Alter zu sterben – wie ihre Mutter – etwas romantisches. Du hinterlässt einen Mythos.” Peaches letzter Twitter-Post am Sonntag (06. April) war ein Foto von ihr selbst und ihrer verstorbenen Mutter Paula. (Bang)

Fotos: WENN.com