Mittwoch, 09. April 2014, 20:09 Uhr

The Vamps: Die erste Youtube-Boyband plaudert über ihr Albumdebüt

Mit eingängigen Gitarrenriffs und lockeren Texten starten The Vamps  zurzeit voll durch in Europa und präsentieren am 14. April ihr Debütalbum ‘Meet The Vamps’. Allein durch Vorbestellungen schoss das Album in Großbritannien letzte Woche direkt auf Platz 2 der iTunes-Charts.

Seit ihrer Gründung haben The Vamps eine starke Online-Community für sich begeistern können. Ihr Song ‘Can We Dance’ verzeichnet bereits über 10 Millionen Views bei YouTube, ‘Wild Heart’ über 4 Millionen Views. Der The-Vamps-YT-Channel hat 34,5 Millionen Klicks und mehr als eine halbe Million Abonnenten erreicht.

Mit dem Debütalbum ‘Meet The Vamps’ in den Startlöchern werden The Vamps 2014 wohl zu ihrem Jahr machen.

klatsch-tratsch.de traf die Band zu einer Plauderei.

„Wir sind total aufgeregt, dass unsere Single “Wild Heart” in diesem Jahr rausgekommen ist und hoffen, jetzt auch in anderen Ländern richtig durchzustarten“, berichtet Bassist Connor Ball. Die vier Jungs sind zum ersten Mal gemeinsam in Berlin, doch viel Zeit zum Sightseeing bleibt da nicht. „Bisher haben wir nur die Berliner Mauer, die East Side Gallery und die Molecule Man gesehen, aber das war ziemlich cool“, sagt Gitarrist James McVey.

Die vier Newcomer haben sich über YouTube kennen gelernt. „Wir haben in unseren Heimatstädten oft Konzerte gespielt und über YouTube haben wir Vier uns dann gefunden“, erklärt Sänger Bradley Will Simpson. Dass mal ein Major Record Label auf sie aufmerksam und unter Vertrag nehmen würde haben die Musiker jedoch nicht erwartet. „Natürlich haben wir davon geträumt, dass mal ein Label auf uns aufmerksam werden könnte, aber damit gerechnet, hätten wir nie und das war auch nie der Hauptgrund, warum wir angefangen haben zusammen Musik zu machen“, so der 18-Jährige gegenüber klatsch-tratsch.de.

Musikalische Inspirationen sind Bands wie die Arctic Monkeys, Panic at the Disco, Sum41, Blink 182, Foo Fighters, Two Door Cinema Club und Taylor Swift, mit der sie bereits auf Tour waren und auch nicht abgeneigt wären, einen Song aufzunehmen.

Auch die Musik von Skandalnudel Justin Bieber gefällt The Vamps sehr, doch sein Verhalten sehen sie eher kritisch. „Er steht ,seitdem er sehr jung ist, im Rampenlicht und muss mit vielen Dingen klar kommen, natürlich laufen da viele Dinge anders. Wir tolerieren keinesfalls seine Drogeneskapaden, er ist ein Vorbild und muss eine gewisse Funktion erfüllen, aber andere Teenager bauen auch mal Mist. Bei ihm wird jedoch jede Kleinigkeit ziemlich hochgepusht, das geht sicherlich auch nicht spurlos an ihm vorbei“, so Drummer Tristan Evans gegenüber dieser Seite.

Die Texte für ihr neues Album, dass in diesem Frühjahr veröffentlich wird, haben die vier Briten in London, Los Angeles und New York geschrieben.

Jungen Leuten, die etwas mit Musik raten wollen raten sie zu networken und die sozialen Medien zu nutzen, denn ihre Geschichte zeigt, dass man es auch ohne Talentshows und Castings schaffen kann.

Auch wenn die Musiker von The Vamps schon einiges erreicht haben, gibt es noch den ein oder anderen Traum, den sie sich irgendwann mal erfüllen würden, womit man vielleicht nicht gerechnet hätte. So verrät James McVey: „Ich möchte mal meinen eigenen Bienenstock haben und Honig machen.“ Bradley Will Simpson hingegen würde gerne mal seinen eigenen Skatepark besitzen: „Das wäre schon ziemlich cool.“

Jetzt wünschen sie sich aber erstmal weiterhin als Band Musik machen zu können und damit erfolgreich zu sein. Mit ihrer quirligen Art und ihrem Talent dürfte dies nicht allzu schwer sein. (KV)

Fotos: Universal Music