Donnerstag, 10. April 2014, 20:26 Uhr

Ein Auto, ein Schauspieler: Tom Hardy im extremsten Kammerspiel aller Zeiten

Während einer einzigen Autofahrt droht das Fundament im Leben eines Mannes einzustürzen – Wendemanöver ausgeschlossen. Mit ‘No Turning Back – Locke’ kommt ein ungewöhnlicher Echtzeit-Film am 19. Juni in die deutschen Kinos.

Eineinhalb Stunden lang ein einziges Gesicht, ein einziger Ort, ständige Bewegung und die großen Themen des Lebens: ‘No Turning Back – Locke’ platziert die Zuschauer auf den Beifahrersitz des Autos, von dem aus Ivan Locke, eindrucksvoll gespielt von Überflieger Tom Hardy (‘Inception’, ‘The Dark Knight Rises’), versucht, die Kontrolle über sein Leben zu behalten.

Mehr zum Thema: Tom Hardy über die Anfänge seiner Weltkarriere

Steven Knight, der für sein Drehbuch zu „Dirty Pretty Things“ (2002) für den Oscar nominiert war und für diesen Film den British Independent Film Award erhielt, schrieb und inszenierte’Locke’ als intime Charakterstudie, die mit ihrer Kombination aus großer Geschichte und einfachen Mitteln ein höchst ungewöhnliches, faszinierendes Kinoerlebnis schafft.

Vor allem durch das Charisma seines Hauptdarstellers wird ein minimalistisches Drama zum umfassenden Portraits eines Mannes am Abgrund: Dies veranlasste bereits die Festivalbesucher und Kritiker in Venedig, Toronto und Sundance zu Begeisterungsstürmen.

Mehr zum Thema Tom Hardy: Doppelrolle im Gangster-Remake von “Die Krays”

Und darum geht’s: Ivan Locke (Tom Hardy), ein hingebungsvoller Ehemann, Vater und hart arbeitender Leiter einer Großbaustelle, steht kurz vor der größten Herausforderung seiner Karriere. Doch dann droht eine einzige, spontan getroffene Entscheidung alles zu zerstören: Ein kleiner, für den sonst pflichtbewussten Ivan völlig untypischer Seitensprung hat ungeahnte Folgen für seinen Job, seine Familie und sein gesamtes Selbstverständnis. Denn nun stehen sein Beruf und eben auch seine Ehe auf dem Spiel.

Ivan setzt sich ins Auto, beginnt eine Wettfahrt gegen die Zeit und Tempolimits und versucht in einer Serie von Telefongesprächen, das Fundament seines Lebens vor dem Kollaps zu retten.

Das Verrückte an dem Film, der mit einer der neuen revolutionären Red Epic-Digitalkamera gedrehtb wurde. Mit Ausnahme eines Schwenks wird ganze 84 Minuten lang ausschließlich auf Hardys Gesicht gehalten…

Mehr zum Thema: Tom Hardy und Gary Oldman in dem düsteren Thriller “Kind 44?

Fotos: Studiocanal, WENN.com