Freitag, 11. April 2014, 21:17 Uhr

Kate schlägt Prinz William beim Wettsegeln vor Neuseeland

Prinz Williams Ehefrau Kate (oder besser Catherine, Herzogin von Cambridge) hat die Neuseeländer mit schickem Nautik-Look und ihren Segel-Künsten begeistert.

Bei einer Wettfahrt vor Auckland an Bord von rivalisierenden Edeljachten zog ihr vorher noch siegessicherer Mann am Freitag zweimal den Kürzeren. Kate strahlte. „Das war Sabotage“, meinte William anschließend augenzwinkernd.

Mehr zum Thema: William und Kate treffen Hobbit-Regisseur Peter Jackson

Die beiden kehrten am Abend zu Baby George nach Wellington zurück. Der acht Monate alte Sprössling wartete dort mit Kindermädchen Maria Borrallo auf die abendliche Schmuse-Runde. William hatte auch eine Überraschung für ihn dabei: die sechsjährige Maia Hunt gab ihm in Auckland ein Kinderbuch mit Reimen, unter anderem über einen Bus. „Er meinte, dass sei genau das Richtige“, sagte Maia der Lokalpresse später stolz. „Der Kleine könne die Geräusche nachmachen.“

William und Kate waren am Morgen in Auckland zunächst mit Angehörigen der neuseeländischen Luftwaffe zusammengetroffen. Bei ihrer Ankunft im Hafen regnete es wie in den vergangenen Tagen, doch waren trotzdem tausende Fähnchen schwingende Fans zu ihrer Begrüßung gekommen. Acht bis zehn Knoten Wind – perfekt für einen kleinen Segeltörn, befanden die Experten. Kate legte ihren dunklen Blazer ab, zog eine Rettungsweste über das blau-weiß gestreifen Shirt zur blauen Hose und nahm das Ruder in die Hand. Die 32-Jährige lenkte eine der beiden America’s Cup-Jachten souverän zum Sieg.

Mehr zum Thema: Mini-Prinz George bei seiner ersten Krabbel-Party in Neuseeland

Unterstützt wurde Kate von Skipper Dean Barker und seinem Team. Prinz William stand auf einer zweiten America’s Cup-Jacht am Ruder. Sein Team leitete Segellegende Grant Dalton, der später gut gelaunt behauptete, man habe Kate absichtlich gewinnen lassen.

Es war der fünfte Tag des Royal-Besuchs in Neuseeland. William und seine Familie bleiben bis zum 16. April und reisen dann nach Australien weiter. (dpa)

Fotos: Mark Coote, Fiona Goodall