Montag, 14. April 2014, 16:09 Uhr

TV-Familie Liebisch: Das sagt RTL II zu den angeblichen Vorwürfen

Andreas Liebisch (50) und seine Familie hatten in ihrer RTL II-Serie viel vor.

Die Erfurter Hartz-IV-Familie wollten in Begleitung des Senders in sechs Wochen sechs Städte in den USA bereisen und herausfinden, wo es sich am besten im angeblichen Land der unbegrenzten Möglichkeiten leben lässt.

Nach 38 Tagen, 5000 Kilometern und fünf Staaten endet das Abenteuer in der Traumfabrik Hollywood. Hier treffen Papa Andreas, Mama Manuela und ihre vier Kinder auf eine Gastfamilie, die dank eines Lottogewinns von 112 Millionen Dollar ein Leben im Überfluss führt.  Doch auch in der Stadt der Engel braucht man einen Job zum Leben.

Eine weitere Gastfamilie bietet in der heutigen sechsten und letzten Folge den Liebischs die Chance dafür: Andreas und Manu könnten bei einem befreundeten Unternehmer anheuern, der sich auf Stadtrundfahrten durch die Villengegenden der Reichen und Schönen spezialisiert hat. Doch Andreas hat die Nase voll und sucht lieber das Weite. Für die Gastfamilie eine bittere Enttäuschung, sie setzt Papa Andreas, Mutter Manuela, Michelle, Nesthäkchen Nicole, Patrick und Andreas junior vor die Tür. Was der Höhepunkt ihrer Traumreise werden sollte, ist zum Alptraum geworden.

Nun hatte die ‘Bild’-Zeitung heute in seiner Bezahl-Abteilung mit einer großen Geschichte aufgemacht, in der es u.a. hieß Andreas Liebisch wolle Klage einreichen, weil er in der Serie angeblich falsch dargestellt worden sei. So wurde der Familenvater u.a. zitiert: “Besonders hatte man es auf mich abgesehen, versuchte mich ständig als faulen Arbeitsverweigerer darzustellen.”

Dazu erklärte der Sender gegenüber klatsch-tratsch.de auf Nachfrage: “Das Verhältnis zwischen Familie Liebisch und RTL II war immer tadellos. Umso mehr überrascht uns nun die aktuelle Berichterstattung. Sollte es während der Dreharbeiten zu Unstimmigkeiten zwischen Familie Liebisch und den Produzenten gekommen sein, bedauern wir dies sehr. Wir werden unverzüglich mit beiden Seiten das Gespräch suchen, um die Vorwürfe aufzuklären.”

Die ‘Thüringer Allgemeine’ aus der Heimat der Liebischs zeigt sich dagegen ganz furchtbar entsetzt über die Serie: “Es gibt viele Sendungen, die Menschen vorführen, aber dies hier ist eine neue Qualität. Es ist die gleiche zynische Haltung, mit der sie früher den Mann mit den zwei Köpfen auf dem Marktplatz gezeigt haben, es ist die nämliche Heiterkeit, mit der andere Zwergenweitwurf veranstalten.! Andreas habe “einen Hauch von Zirkus, es ist aber wohl nicht die Abteilung, in der die Löwen brüllen. Heute treiben sie die Leute nicht mehr auf den Markt, das dürfen sie nicht mehr – sie fahren mit ihnen nach New York.”

“Go West! – Familie Liebisch erobert Amerika”. Heute Abend um 21.15 Uhr bei RTL II

Fotos: RTL II