Mittwoch, 16. April 2014, 15:09 Uhr

Moritz Bleibtreu: "Es geht mir nicht darum, die coole Sau zu sein"

Moritz Bleibtreu (42) gehört zu den coolsten Gesichtern des deutschen Kinos, auch wenn es ihm selber gar nicht um Coolness geht.

Anlässlich seines neuen Kinofilms “Stereo” (ab 15. Mai im Kino) verrät er im  Interview mit dem Frauenmagazin ‘Cosmopolitan’ ehrlich und gereift, dass er früher sprichwörtlich rot gesehen habe, bis er feststellte: “Für andere ist das nur eine Metapher. Das war eine verrückte Erkenntnis.”

Ihm selber geht es nicht darum, cool zu sein. Er vermeide Vorabverurteilungen und Menschen die gemein und falsch sind: “Bei mir hat jeder Mensch drei Wurf Wahnsinn frei.”

Außerdem gebe es für ihn nichts Schlimmeres, als sich selbst zu verleugnen: “Du kannst vor dir selbst nicht wegrennen. Es ist viel schlauer, sich klarzumachen: Okay, es ist so, wie gehe ich damit um?” Seine Zauberformel, um runterzukommen, hat er ganz offensichtlich von seiner verstorbenen Mutter Monica Bleibtreu geerbt: “Meine Mutter würde wahrscheinlich sagen, dass sie durch mich gelassener wurde. Mein Sohn ist jetzt mein Zufluchtsort. Das ist toll. Das nimmt jede Schwere sofort weg.”

Mehr zum Thema Moritz Bleibtreu: Das ist alles schief gelaufen

Der coole Bleibtreu von heute, der Mann, der gerne Schnitzler liest, die Vielschichtigkeit von Menschen mag und teure Uhren liebt, war bei seinem ersten Vorsprechen in Hollywood vor 13 Jahren (“The Invisible Circus” mit Cameron Diaz) allerdings ganz schön aufgeregt: “Ich war wie gelähmt. Ich war so nervös, dass ich fast den Dreh vergeigt hätte. Mittlerweile gehe ich damit entspannter um.”

Fotos: Wild Bunch