Freitag, 18. April 2014, 19:52 Uhr

Jetzt schlägt das Schicksal zu: Barbie auf Talfahrt

Barbies Konkurrenz ist hart: Die Puppe mit den legendären unrealistischen Maßen muss sich gegen Technik behaupten.

“Barbie” macht eine schwere Zeit durch, denn die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal dieses Jahres um 14 Prozent.

Hersteller Mattel musste einen Verlust einstecken von unterm Strich 11 Millionen Dollar nach einem Gewinn von 39 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Aktie fiel am Donnerstag vorbörslich um mehr als zwei Prozent.

Mehr zum Thema: Die hier ist also die wahre Barbie mit den echten Maßen

Firmenchef Bryan Stockton sprach am Sitz im kalifornischen El Segundo von einem “herausfordernden Umfeld im Einzelhandel”. Das Babyspielzeug von “Fisher Price” verkaufte sich ebenfalls schlechter, genauso wie Spielzeugautos. Zu Mattel gehören unter anderem “Matchbox” und “Hot Wheels”. Der Hersteller muss damit kämpfen, dass viele Kinder sich lieber Smartphones oder Spielekonsolen wünschen.

Mehr zum Thema: Jason, der Spielzeug-Leichenpräparator

Insgesamt gab der Umsatz des weltgrößten Spielzeug-Konzerns um fünf Prozent auf 946 Millionen Dollar (683 Mio Euro) nach. Um das eigene Geschäft breiter aufzustellen, hatte Mattel jüngst für eine knappe halbe Milliarde Dollar den kanadischen Lego-Rivalen Mega Brands geschluckt. Bauklötze gelten als Wachstumsmarkt trotz der Konkurrenz der elektronischen Geräte.

Unser Foto zeigt Russen-Topmodel Irina Shayk mit Barbie. (dpa)

Fotos: WENN.com