Freitag, 18. April 2014, 18:27 Uhr

Worst Dress of the Day (61): Micaela Schäfer im Osterkostüm

Nacktschnecke Micaela Schäfer lässt bekanntlich kaum eine Gelegenheit aus, sich zu präsentieren wie Gott sie schuf. Dieses Mal nahm sie die Osterfeiertage zum Anlaß, um sich am Dienstag für einen freizügigen Auftritt vor dem Brandenburger Tor in Berlin zu präsentieren.

Zu fast allen wichtigen Anlässen lässt sich das TV-Sternchen ein schrilles Outfit einfallen, um damit für Aufsehen zu sorgen. Nun warf sich das 30-Jährige Nacktmodel im wahrsten Sinne des Wortes in Schale, denn sie bedeckte ihre Brustwarzen nur spärlich mit bunten Ostereiern und zeigte sich im Schritt ungewohnt behaart – dort musste nämlich ein Stoffhase herhalten. Weniger geht kaum! Das bekamen auch die Leute in ihrer näheren Umgebung mit, die sich interessiert nach dem FKK-Liebenden Model umschauten, denn der Fokus der Aufmerksamkeit lag definitiv auf ihrem ,,Outfit”.

Mehr zum Thema best Dress und worst Dress of the Day gibt’s hier!

Zur Krönung ihres Auftritts posierte die 30-Jährige nicht nur mit ihrem Schoßhäschen, sondern hielt zudem einen echten Hoppler an ihre Brust. Das Involvieren des lebendigen Osterhasen in den nackten Auftritt der Moderatorin kam bei Tierschützern jedoch alles andere als positiv an. Für Stefan Kippstein, dem Leiter des Deutschen Tierschutzbüros ist das gewagte Outfit alles andere als ein Osterscherz. ,,Wir werden Anzeige beim Veterinäramt erstatten. Es ist tierschutzwidrig, ein Kaninchen für ein Fotoshooting am Brandenburger Tor zu benutzen. Frau Schäfer hat es auch völlig falsch gehalten! Ihr droht ein Bußgeld wegen der ungenehmigten Zurschaustellung eines Wirbeltieres”, hieß es von ihm.

Schäfers Reaktion gegenüber der ‘Bild’-Zeitung: “Das Tierschutzbüro soll Tiere schützen und keine Nackt-Models stalken. Es gibt genug Missstände in Deutschland, auf die aufmerksam gemacht werden müsste, was Tierquälerei angeht“.

Wie einfach man mit nackter Haut für Aufmerksamkeit sorgen kann beweist uns Micaela Schäfer somit immer wieder aufs Neue.

Foto: WENN.com