Mittwoch, 23. April 2014, 14:55 Uhr

Charts der Woche: Jan Delay mit Rockalbum die neue Nr.1

Jan Delay ist Neu-Rocker und er ist ab kommenden Freitag (25. April) die neue Nummer 1 der deutschen Albumcharts.

Wie ‘GfK Entertainment’ jetzt mitteilte, steigt Jan Delays erstes Rockalbum ‘Hammer & Michel’ von Null auf Platz 1 der Charts ein und ist damit gleichzeitig der höchste Neueinsteiger. Für den deutschen Hip-Hop-Artist aus Hamburg ist es bereits die dritte Nummer-1-Platzierung seiner Karriere, nachdem er bereits mit seinen Soloalben ‘Mercedes Dance’ (2006) und ‘Wir Kinder vom Bahhof Soul’ (2009) die Charts eroberte.

Mehr zum Thema: Jan Delay über sein neues Album und das verborgene Privatleben

Erst heute Morgen (23. April) gab der Radiosender ‘1LIVE’ bekannt, Jan Delay für ein exklusives Radiokonzert nach Oberhausen zu holen, bevor der Neu-Rocker sein Album Anfang Juni auch bei Festivals wie Rock am Ring und Rock im Park vorstellt. Das Clubkonzert findet am 16. Mai im Rahmen von “1LIVE Eine Nacht in Oberhausen” statt.

An der Spitze der deutschen Singlecharts hat sich dagegen seit der Vorwoche nichts verändert: Auf Platz 1 rangiert immer noch die englische Elektro-Popband Clean Bandit mit ‘Rather Be’, gefolgt von Mr. Probz und ‘Waves’.

Pharrell Williams rundet die Top 3 mit seiner Erfolgssong ‘Happy’ ab. Beim Coachella-Festival in der Wüste Kaliforniens überrachte er seine Fans gerade mit einem All-Star-Line-Up: An zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden holte Überraschungsgäste wie Snoop Dogg, Busta Rhymes, Jay Z und Gwen Stefanie von No Doubt auf die Bühne.

Album-Charts:
Platz 1 (neu) Jan Delay „Hammer & Michel‘“
Platz 2 (VW: 2) Helene Fischer „Farbenspiel“
Platz 3 (VW 9) Abba „Gold-Greatest Hits“

Höchster weiterer Neueinstieg:
Platz 11 Morten Harket „Brother“

Single-Charts:
Platz 1 (VW 1) Clean Bandit feat. Jess Glynne “Rather Be”
Platz 2 (VW 2) Mr: Probz „Waves (Robin Schulz Remix)”
Platz 3 (VW 3) Pharrell Williams „Happy“

Höchste Neueinstiege:
Platz 24: Eko Fresh, Frauenarzt, Manny Marc, Bass Sultan Hengzt „Joko Diss“
Platz 32 Rea Garvey „Can´t say no“

Foto: WENN.com