Donnerstag, 24. April 2014, 18:50 Uhr

Iris Berben: Jetzt singt sie auch noch! Aber wie!

Seit gestern läuft der neue Film mit Iris Berben im Kino. ‘Miss Sixty’ nennt sich die Komödie, in der sich alles um ein fast verpasstes Leben dreht, mit viel Turbulenz, Situationskomik, Warmherzigkeit – und einem besonderen Song.

Iris Berben spielt in ‘Miss Sixty’ nicht nur die Hauptrolle, sondern liefert mit ‘C’est Si Bon’ auch den Song zum Film.

Duettpartner an der Seite der 63-Jährigen ist Alexander Hacke, Gitarrist und Bassist der Einstürzenden Neubauten. Ihre Version des Klassikers aus den 40er Jahren verbindet Erotik mit Humor, weibliche Scharfzüngigkeit mit männlicher Rauheit und zarte Romantik mit opulenter Orchesterbegleitung.

Produzent der Radio-Version von ‘C’est Si Bon’ ist Echo-Preisträger Andreas Herbig (u.a. Adel Tawil, Udo Lindenberg, Ich & Ich). Die Single ist seit dem 18. April erhältlich, hier gibt es das Musikvideo zu sehen.

Ihre Rolle bescherte Iris Berben jetzt eine Einladung zu Stefan Raabs Sendung ‘TV Total’. Im Interview mit der Illustrierten ‘Gala’ erzählte die schöne Brünette: “Eigentlich wurde ich angefragt, ob ich nicht als Musikerin auftreten will – man ist dort auf den Song, den ich im Film singe, aufmerksam geworden. Das habe ich aber vehement abgelehnt!” Absolut schade, denn die sympathische Schauspielerin hat’s drauf!

Mehr zum Thema: Iris Berben um 30 Jahre gealtert – “Zurückblicken lohnt sich nicht”

Sie erklärte weiter: “Sie müssen sich die Aufnahme des Songs so vorstellen: Ich mit Brille auf der Nase, den Text in der Hand, und das auch noch in Lautschrift; ich musste mein Schulfranzösisch erst wieder mühsam hervorkramen. Und ich hätte gar keine Möglichkeit gehabt, für ‘TV Total’ zu üben, ich habe bis drei Tage vor der Sendung einen anderen Film gedreht.”

Der Ausflug ins Tonstudio habe zwar viel Spaß gemacht, sei aber eine einmalige Sache gewesen. Langweilig wird es der ehemaligen ‘Rosa Roth’-Darstellerin trotzdem nicht. Iris Berben arbeitet bereits an neuen Filmprojekten. Unter anderem sei ein Satire-Streifen über “eine Kanzlerin” in Planung.

Fotos: Senator, Warner Music