Montag, 28. April 2014, 9:33 Uhr

Rita Ora hatte die falschen Schuhe an: Außergerichtliche Einigung

Popstar Rita Ora (‘How We Do (Party)’) hat sich nach einem langen Rechtsstreit mit dem Sportschuh- und Sneaker-Hersteller ‘Superga’ geeinigt.

Das Unternehmen hatte der britischen Sängerin vorgeworfen, sich bei einem Event in London mit Schuhen der Konkurrenz-Marke ‘Converse’ gezeigt zu haben. Laut der britischen Zeitung ‘Mail on Sunday’ konnte der Rechtsstreit nun außergerichtlich geklärt werden. Details zu der Höhe der jeweiligen Zahlungen wurden nicht bekannt.

Mehr zum Thema Rita Ora: Das neues Album soll ein Kunstwerk werden

Die Freundin von DJ Calvin Harris war vergangenes Jahr als Markenbotschafterin für ‘Superga’ engagiert worden. Nach einem Streit über einen öffentlichen Auftritt in Schuhen der Konkurrenz wurde ihr der letzte Teil ihres Honorars angeblich nicht ausgezahlt. Der Fall ging vor Gericht, wo Rita Ora 144.000 Dollar (umgerechnet 104.000 Euro) forderte. (Bang)

Foto: WENN.com