Mittwoch, 07. Mai 2014, 20:13 Uhr

Kollegah: Alles über das neue Album der Hip-Hop-Granate

Kollegah nimmt eine echte Sonderstellung in der hiesigen HipHop-Szene ein.

Wortgewandt wie ein junger Debattierclubchampion verfasst der Sohn eines kanadischen Vaters und einer deutschen Mutter intelligente deutschsprachige Raptexte, denen es weder an sprachlicher Raffinesse noch an technischen Details mangelt und knackt damit im Vorbeigehen Verkaufsrekorde.

Mit dieser vielschichtigen Persönlichkeit und immensem Talent hat Felix Antoine Blume, wie der 29-jährige mit bürgerlichem Namen heißt, sich im Laufe der letzten fünf Jahre als einer der besten Rapper des Landes etabliert. Dabei beherrscht Kollegah seine mitunter augenzwinkernde Inszenierung wie kein Zweiter und bedient sich dabei einer Selbstironie, die dem deutschen Rap lange abging und konträr zum stumpfen, lange vorherrschenden Gangstergetue steht. All das macht Kollegah zur neuen Speerspitze des deutschen Rap.

Den Grundstein für seine Karriere legte Kollegah im Jahr 2004 im Internet und unterschrieb kein halbes Jahr später einen Plattenvertrag mit dem Düsseldorfer Indie-Label Selfmade Records. Nach zahlreichen Soloalben feierte Kollegah im vergangenen Jahr seinen bisher größten Erfolg.

‘Jung, Brutal, Gutaussehend 2’, das zweite gemeinsame Album mit seinem berühmten Rapperkollegen Farid Bang verkaufte sich in der ersten Woche knapp 80.000 Mal und erlangte binnen kürzester Zeit Goldstatus. Kollegahs Erfolg kommt dabei nicht von ungefähr. Das ist Fakt.

Mehr zum Thema: “JBG2“ legt erfolgreichsten Hip-Hop-Start der letzten Jahre hin

Felix Antoine Blume macht sich die deutsche Sprache auf allen erdenklichen Ebenen leichtfertig zu eigen.

Egal ob im nonchalant-humorvollen Plauderton oder in Form hochgestochener, am alltäglichen Sprachgebrauch vorbeiformulierter Schachtelsätze – Kollegahs Sprachverliebtheit ist ein wahrer Genuss für den Hörer. Stieß der Düsseldorfer zu Beginn seiner Karriere mit dieser außergewöhnlichen Fabulierlust und Sprachpflege noch auf Ablehnung, weil scheinbar kein Platz für derartige Raffinessen im deutschen Rap war, überbieten sich Kollegahs Fans mittlerweile in der Imitation seiner wohlüberlegten Wortwahl und den raffinierten Satzkonstruktionen. „Ich habe dafür gesorgt, dass es wieder cool ist, sich eloquent auszudrücken“, sagt Kollegah, dessen erklärtes Ziel es seit jeher ist der Jugend die Schönheit der deutschen Sprache wieder näherzubringen. Diesem Ziel rückt er am Freitag mit der Veröffentlichung seines aktuellen Albums „King“ wieder ein Stück näher.

Fotos: Laion