Dienstag, 13. Mai 2014, 11:36 Uhr

Elyas M'Barek: " Ich genieße, einfach mal ausschlafen zu können"

Elyas M’Barek misst sich und andere Künstler nicht an der Zahl der Social-Media-Follower.

Der Frauenschwarm, der selbst etwa 1,8 Millionen Facebook-Fans hat, erklärt gegenüber der ‘Bild’-Zeitung: “Wenn wir anfangen, Schauspieler danach zu beurteilen, wie viele Fans sie auf Facebook haben, dann wäre das totaler Schwachsinn. Ich habe das Glück, dass ich viele junge Fans habe und für die gehört Facebook zum Leben.”

Mehr zum Thema “Fack Ju Göhte”: Wir verlosen den größten Kinobrüller der letzten Jahre

Trotzdem ist es dem 31-Jährigen wichtig, seine Auftritte in sozialen Netzwerken selbst zu betreuen. Es macht ihm Spaß seinen Fans kleine Einblicke in sein Leben zu geben. Überhaupt ist der bodenständige Filmstar ein Genießer. Er verrät: “Ich freue mich über alles, über jeden Tag. Genieße, einfach mal ausschlafen zu können, ein gutes Essen, schönes Wetter.” Viele seiner Mitmenschen würden mit Scheuklappen durchs Leben laufen, das versuche M’Barek zu vermeiden.

Zum Jubiläum lädt die Langnese-Marke ‘Msagnum’ dazu ein, Momente voller Genuss und Lebensfreude zu feiern. Inspiration liefert ein Kurzfilm fürs Internet und Kino mit Britenstar und Model Rosie Huntington-Whiteley und eben Elyas M’Barek (Foto oben). Unter der Regie von Wim Wenders begeben sich die beiden Stars auf die Suche nach den Genussmomenten im Alltag. Das Ergebnis wird am 19. Mai in Berlin, der Geburtsstadt von Magnum, vorgestellt. Am 20. Mai folgt die Filmvorstellung in Cannes – einen Tag vor der großen Geburtstagsparty in der Magnum Lounge direkt an der berühmten Croisette.

Mehr zum Thema: Elyas M’Barek und Tom Schilling in “Who Am I” – Der erste Trailer

An verschiedenen Standorten drehte die Filmcrew Momente, die das Leben zum Genuss machen. Der in München lebende Leinwandliebling Elyas M’Barek und das englische Top-Model Rosie Huntington-Whiteley hatten viel Spaß beim gemeinsamen Dreh. So konnten Berliner Zeugen werden, wie die beiden kleine Momente im Alltag genießen: Der Höhepunkt war ein gemeinsamer Tango mit einer Gruppe Berliner Tangotänzer unter freiem Himmel. “Das Konzept des Films, mehr auf die kleinen Momente zu achten, anstatt immer nur mit Scheuklappen durchs Leben zu laufen, hat mich gleich überzeugt. Und was kann ein schönerer Moment sein, als bei einem Filmdreh mit Rosie Huntington-Whiteley einen Tango tanzen zu dürfen?” (Bang/KT)

Fotos: WENN.com, Langnese