Dienstag, 13. Mai 2014, 9:10 Uhr

Jermaine Jackson: Enttäuscht von Michael Jacksons Album "Xscape"

Während das neue Michael Jackson Album ,Xscape’ bei vielen Fans für große Freude sorgte, ist Jermaine Jackson alles andere als begeistert davon.

In einem Interview verriet der 59-Jährige Bruder des ,King of Pop’ nun, dass er enttäuscht sei, da die ,Jackson Five’ offenbar keine Chance hatten am posthum veröffentlichten Album mitzuarbeiten. Er hätte es sich gewünscht, dass die Familie mehr Einfluss auf das neue Werk gehabt hätte. ,,Die Jackson-Familie hatte mit der Herstellung des Werkes nicht zu tun”, heißt es von ihn gegenüber einem Reporter von ,TMZ’. Zudem gab er zu wie er es findet, dass Musik seines verstorbenen Bruders auch nach seinem Tod veröffentlicht wird. ,,Das gefällt mir gar nicht”, lautete das Urteil des amerikanischen Sängers.

Mehr zum Thema: Michael Jackson hat posthum 500 Millionen Euro verdient

Vor allem die Vorgehensweisen der Produzenten wie Timberland (42) stimmen den 59-Jährigen ärgerlich. Nach seinen Angaben haben diese die Songs von ,Xscape’ nach ihren eigenen Wünschen umgestaltet, ohne eine Absprache mit Familienmitgliedern zu halten. ,,Sie haben es einfach so zusammengebastelt, wie sie es wollten, sie haben uns nicht mal kontaktiert…”, heißt es vom Musiker.

Doch hinter der Kritik steht anscheinend nicht nur ein verletzter Stolz, sondern auch eine gewisse Portion an Egoismus, denn Jermaine Jackson gibt offen zu, dass er es sich durchaus hätte vorstellen können, die Platte auf seine Verantwortung produzieren zu lassen: ,,Timbaland hätte ich sein können. Die ,Jackson Five’ wieder vereint auf einer Platte, was wäre dagegen zu sagen? Ich liebe Timbaland übrigens, nichts gegen Timbaland, aber das hätten auch wir sein können.” Gut, und wo ist dann das Problem? (LT)

Foto: WENN:com