Dienstag, 13. Mai 2014, 18:47 Uhr

Lily Allen schämt sich im Club für ihre Musik

Briten-Popstar Lilly Allen findet es komisch, wenn sie ihre eigene Musik beim Feiern in einem Club hört.

‘Hard out here’ von Lilly Allen darf ja aktuell auf keiner Party fehlen und wird nach wie vor im Radio hoch und runter gespielt. Die Interpretin selbst findet das aber eher gruselig. Zumindest den Teil mit ihrer Musik im Club. Ihre eigene Mucke ist für sie ein richtiger Partykiller, wenn sie am Feiern ist. Der britischen ‘GQ’ verriet die 29-jährige Sängerin in einem Interview: “Normalerweise, wenn ich in einem Club bin und meine Musik gespielt wird, halte ich nach dem nächstbesten Tisch Ausschau und verstecke mich darunter. So gehe ich normalerweise damit um. Es ist ziemlich lustig, weil es in einigen Läden als angemessen gilt, den Song von jemandem zu spielen, wenn er hereinkommt“.

Mehr zum Thema: Lily Allen trauert der Musikindustrie von früher hinterher

Während einige Celebs bei Partys den DJ dazu nötigen deren halbes Album runterzunudeln, findet Lilly Allen es eher peinlich: „Ich glaube, ich reagiere vielleicht etwas anders als andere Leute: Ich finde es schrecklich, wenn das passiert und verstecke mich. Ich bin sicher, dass einige Leute auf den Tisch springen und tanzen und es großartig finden. Aber das kann ich nicht.” Diese Bescheidenheit unglaublich. Man müsste den Song ja eigentlich schon fast umdichten in: „Its hard out there for a bescheidenes Mädchen im Club“ …

Die Selbstverliebtheit überlässt Lilly Allen dann wohl ihren Kollegen. (DA/LT)

Foto: WENN.com