Mittwoch, 14. Mai 2014, 11:45 Uhr

"The Plastics": Von der Beauty-OP zum schlimmsten Video aller Zeiten

Es gibt Momente, Songs oder auch Geschichten, die sind zu schrecklich, um wahr zu sein.

Die frischgegründete Beauty-OP-Band ‘The Plastics’ haben es geschafft all das zu einem unerträglichen Potpourri zusammenzuklatschen. Das Trio besteht aus drei extrem untalentierten Leuten, die offensichtlich außer Oberflächlichkeiten und Schönheitsoperationen keinen Inhalt im Leben zu haben scheinen.

Zum einen sind das Toby Sheldon, ein Typ der bisher über 100.000 Dollar dafür ausgegeben hat, um sich optisch wie Justin Bieber zusammenoperieren zu lassen. Dann ist dann noch Venus D’Lite, eine Transe, die der ein oder andere vielleicht aus RuPaul’s ‘Drag Race’ kennen könnte. Die schöne Venus hat nach eigenen Angaben auch ein Vermögen dafür gezahlt, um ihrem Idol Madonna möglichst ähnlich zu sehen.

Mehr zum Thema: Die berüchtigte Tan Mom präsentiert das schlimmste Musikvideo aller Zeiten

Die Dritte im Bunde heißt Kitty Jay und hat über 25.000 Dollar für ein Jennifer Lawrence-ähnliches Gesicht hingeblättert. Was schaurig-skurril klingt, ist tatsächlich Realität. Umso unfassbarer der Song und das dazugehörige Video ‘The Plastics’. Inhaltlich geht es darum, wie schön man sich und sein Leben mit plastischer Chirurgie gestalten kann. Ob es wirklich erstrebenswert ist, wie zweidrittel der Band kaum das Gesicht bewegen zu können, ist fraglich. Das Video ist jedenfalls wie ein schlimmer Unfall! Man möchte gar nicht hinsehen, aber tut es trotzdem.

Damit der Sound nicht ganz so unerträglich klingt, bekam das Trio Unterstütztung von Profi-Sänger und Produzent Adam Barta, einem New Yorker Trash-Musiker, der alerdings schon ähnliche Projekte unterstützte.

Der Unterschied hier ist jedoch, dass das Unfallopfer einem gefühlt sogar noch dazu anfeuert ein Handyvideo von diesem schrecklichen Vorfall zu machen. Die Wahl ist jedem selbst überlassen, wie er den Clip findet. Fakt ist: Dieses Video ist mit Abstand das Schrecklichste ever! Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle. Das Video konnte in seinen zwei Tagen Onlinezeit über 16.000 Klicks generieren. Die Kommentarfunktion wurde klugerweise ausgeschaltet, aber bei den 52 likes gegen die 3,584 dislikes kann man doch einen Trend ablesen …. (DA)