Donnerstag, 15. Mai 2014, 8:45 Uhr

Conchita Wurst: "Man muss mich akzeptieren, ich gehe nicht mehr weg"

Conchita Wurst hat am Mittwochabend bei Stern TV ihr erstes Interviewin Deutschland nach dem Sieg beim Eurovision Song Contest gegeben – und hat deutlich gemacht, wie souverän sie mit den Beleidigungen und Anfeindungen der letzten Tage umgeht.

Dass der russische Rechtsnationalist Wladimir Schirinowski nach dem Sieg der Dragqueen von einer “grenzenlosen Empörung” und dem “Ende Europas” sprach und es als “Fehler” bezeichnete, dass “die sowjetische Armee Österreich freigegeben hat”, sei für sie keine Beleidigung, sondern ein “schönes Kompliment”, so Conchita Wurst (eigentlich Thomas Neuwirth) Denn: “Wenn eine ganze Nation Angst davor hat, dass ein junger schwuler Mann in Damenklamotten mit Bart so meinungsbildend ist, dass er eine ganze Gesellschaft zum Bersten bringt, kann ich das nur als Kompliment sehen.”

Mehr zum Thema: Conchita Wurst zeigt sich hier ganz nackt – im Namen der Kunst

Ähnlich bewertete Conchita Wurst auch die negativen Äußerungen aus Polen, mit denen Steffen Hallaschka sie während des Studiogesprächs konfrontierte: Wenn Oppositionsführer Jaroslaw Kaczynski ihren Sieg als “Beweis für den Verfall des modernen Europas” bezeichnet, dann sei das seine Meinung, die natürlich seine Berechtigung habe. Aber, so die Vollbart tragende Dragqueen: “Man muss mich nicht lieben, aber man muss akzeptieren, dass ich da bin. Denn ich gehe nicht mehr weg.”

Nach dem Sieg von Conchita Wurst in Kopenhagen hatte sich auch US-Popsängerin Cher (67) zu Wort gemeldet: Auf Twitter stellte sie die Frage, “wie viele Tränen dieser Junge vergossen hat, bei dem Versuch, sich immer treu zu bleiben?” Dazu sagte Conchita Wurst bei stern TV: “Ich war immer anders. Und die Zeit, die ich gebraucht habe, um zu mir selbst zu finden, war schwierig, weil ich eine enorme Angriffsfläche hatte für alle.”

Heute nehme sie sich deshalb “die Frechheit raus, alles zu leben, was ich möchte“, sagte Conchita Wurst zu Steffen Hallaschka. “Ich passe in keine Schublade, ich brauche die ganze Kommode.”

Die Travestiekünstlerin stürmt unterdessen die europäischen Charts. In ihrer Heimat Österreich führt die Siegerin des diesjährigen ‘Eurovision Song Contests’ bereits die Spitze der Charts an. Seit ihrem Auftritt in Kopenhagen ist ihr Platz 1 sicher. Aber auch in Deutschland kämpft sich die schrille Sängerin immer weiter nach vorne und hält sich aktuell auf Platz 6. Und selbst in Russland, wo man Homosexuellen und Transvestiten sehr kritisch gegenübersteht, hat es Wurst offenbar mit ihrem Song ‘Rise Like A Phoenix’ geschafft.

Laut ‘Digitaljournal.com’ belegt die 25-jährige Künstlerin Platz 3 der russischen iTunes-Charts. (KT/Bang)

Fotos: SternTV/Monika Sandel