Donnerstag, 15. Mai 2014, 17:28 Uhr

Shootingstar Lorde: Gibt sie bald keine Interviews mehr?

Popstar Lorde ist ein großer Fan von sozialen Medien und kann sich gut vorstellen, dass in Zukunft Twitter und Co. dem klassischen Interview vorgezogen werden.

Für das 17-Jährige Ausnahmetalent gehört es wie selbstverständlich zu ihrem Promi-Dasein dazu, dass sie mit ihren Fans über soziale Netzwerke in Kontakt treten kann und somit eine enge Bindung zu ihren Anhängern aufbauen kann. Die ,Royals’-Interpretin erzählte nun im Interview mit dem britischen ,Stylist’-Magazin, dass sie sich vorstellen könne Interviews irgendwann komplett durch Twitter, Facebook und Co. zu ersetzten. ,Soziale Netzwerke ermöglichen es Künstlern, Interviews einfach auszulassen – wir brauchen die Zeitungen nicht mehr, um Pressemeldungen zu veröffentlichen, wir können das einfach selbst auf Twitter oder sonst wo machen. Aber es bedeutet auch, dass die Zeitungen nach mehr geifern und versuchen, einen Zugang zu bekommen, der noch persönlicher ist als etwas, was man auf Instagram postet. Es führt also dazu, dass alle ein bisschen aufgeschreckt sind”, heißt es von ihr.

Mehr zum Thema: Shootingstar Lorde gibt sich absichtlich arrogant

Offenbar hat es die Neuseeländerin nicht so mit Interviews – aber das ist auch kein Wunder. Wie sie weiter im Gespräch mit dem Magazin erzählte, ist sie quasi mit den sozialen Netzwerken aufgewachsen. Besonders Twitter habe es angetan: ,,Ich war 10, [als Twitter aufkam], also wurde ich damit groß. Für mich ist es viel normaler als für andere Leute. Ich verstehe die Bedeutung von Sachen wie Twitter und dass die Leute das Gefühl haben, dich zu kennen und emotional in dich als Künstler und als Mensch investieren. Das ist cool. Ich mag es, Dinge mit Menschen zu teilen.”

Auch wenn die 17-Jährige durch ihre Musik einen Teil ihrer Privatsphäre abgeben musste und nun als öffentliche Person angesehen wird, zahlt sie gerne diesen Preis und geht den Kompromiss ein. ,,Es haut mich nach wie vor von den Socken, dass ich an ausverkauften Orten in den verrücktesten Ecken der Welt spiele. Ich hätte diesen Ort nicht auf einer Landkarte zeigen können, aber diese Menschen kennen den Text eines Songs, den ich weit entfernt geschrieben habe. Ich kriege das nicht in meinen Kopf! Ich schätze, wenn es um das Leben in Privatsphäre geht, ist es eben ein kleiner Kompromiss”, erzählte sie im Interview.

Im Sommer wird Lorde sicherlich noch mehr aufregendes mit ihren Fans und Anhängern teilen können, schließlich wird die Sängerin auf vielen Festivals auftreten und Konzerte rund um den Globus spielen. (LT)

Foto: Charles Howells