Montag, 19. Mai 2014, 22:36 Uhr

Til Schweiger über seine neue Tragikomödie "Honig im Kopf"

Til Schweiger fühlt sich mit seinen 50 Jahren “fitter denn je”. Der Schauspieler der im Dezember seinen Geburtstag feierte, fühle keine Spur von Alterserscheinungen, wie er im Interview mit ‘T-Online.de’ verriet.

“Da muss ein Missverständnis vorliegen, ich bin dreißig geworden”, scherzt er, “ich fühle mich fitter denn je.” Das zeigt das Multitalent auch gerne in seiner Rolle als Tatort-Kommissar Nick Tschiller, in der er sich von anderen Ermittlern vor allem durch viel Action abhebt. Er erklärt: “Ein actionreiches Team mit Nick Tschiller und Yalcin Gümer ist eine gute Ergänzung zu den bereits bestehenden Ermittlern, um auch die jüngere Zielgruppe zu erreichen.”

Aktuell arbeitet der Star an dem Drama ‘Honig im Kopf’ (dt. Filmstart: 25. Dezember), das sich mit dem Thema Alzheimer beschäftigt. “Die Thematik Alzheimer ist in unserer Gesellschaft aktueller denn je, ich wollte einen Film machen, der zeigt, wie eine Familie mit diesem Thema umgeht, sowohl mit den schönen als auch mit den traurigen Momenten”, erzählt der mehrfache Bambi-Preisträger. Auf Witze will er aber trotzdem nicht verzichten. Er sagt: “‘Honig im Kopf’ ist kein klassisches Drama, vielmehr eine Tragik-Komödie, in der man lachen und weinen kann.”

Mehr zum Thema: Samuel Koch spielt im neuen Film von Til Schweiger

Die Produktion entsteht bis zum 2. Juli 2014 an 45 Drehtagen in Hamburg und Umgebung, Berlin-Brandenburg, Südtirol und Venedig. ‘Honig im Kopf’ erzählt die Geschichte der ganz besonderen Liebe zwischen der elfjährigen Tilda (Emma Schweiger) und ihrem Großvater Amandus (Dieter Hallervorden). Das humorvolle, geschätzte Familienoberhaupt wird zunehmend vergesslich und kommt mit dem alltäglichen Leben im Hause seines Sohnes Niko (Til Schweiger) nicht mehr alleine klar. Obwohl es Niko das Herz bricht, muss er bald einsehen, dass für Amandus der Weg in ein Heim unausweichlich ist. Doch Tilda will sich auf keinen Fall damit abfinden. Kurzerhand entführt sie ihren Großvater auf eine chaotische und spannende Reise, um ihm seinen größten Wunsch zu erfüllen: Noch einmal Venedig sehen!

Foto: WENN.com