Dienstag, 20. Mai 2014, 12:34 Uhr

Google-Klaas gewann bei Günther Jauch 500.000 Euro

Klaas Flechsig (36), Pressesprecher bei Google, schaffte es am Montagabend bei „Wer wird Millionär?“ bis zur Millionenfrage und gewann 500.000 Euro bei RTL. 4,77 Millionen sahen zu.

Günther Jauch stellte in der Doppelfolge der Quizshow die Millionenfrage zum 74. Mal: „Welcher Staat hält mit insgesamt über 22.000 Kilometern Landgrenze zu seinen Nachbarstaaten den “Weltrekord”?“ A: China, B: Brasilien, C: USA, D: Russland (richtige Antwort A: China).
Der Hamburger tendierte zu Russland, ging aber kein Risiko ein, stieg aus und wurde 56. Halbmillionär bei Günther Jauch. Vom Gewinn möchte er seine Wohnung renovieren, edlen Wein kaufen und eine Afrikareise unternehmen.

Im Interview spricht Klaas Flechsig über seinen großen Auftritt bei Günther Jauch.

Mehr zum Thema: Die Geissens und Waldemar Hartmann bei “Wer wird Millionär?”

Wie fühlen Sie sich als frischgebackener Halbmillionär?
Klaas Flechsig: „Es hat lange gedauert, bis ich das einigermaßen realisiert habe – und es fühlt sich immer noch sehr unwirklich an. Aber das ist schon ein tolles Gefühl!“

Was machen Sie mit dem Geld?
„Ganz konkrete Pläne habe ich noch gar nicht – es ist aber sehr beruhigend zu wissen, dass man nun alles ein bisschen entspannter angehen kann. Vielleicht gründe ich mit einem Teil des Geldes irgendwann wirklich mal mein eigenes Start-up, wer weiß. Aber als Erstes feiere ich ein bisschen mit Familie und Freunden. Dann müsste unsere Wohnung renoviert werden, außerdem möchten wir gerne eine Afrikareise unternehmen – und unser Weinregal würde ich auch gerne mal wieder auffüllen.”

Mehr zum Thema: “Wer wird Millionär?” – Jetzt kommen ahnungslose Kandidaten dran

Haben Sie sich im Vorfeld der Show vorbereitet? Und falls ja, wie?
„Smaragdzahlen, irgendwelche Apotheken im Vatikan und Taillenwespen – ganz ehrlich, wie soll man sich darauf vorbereiten oder diese Themen irgendwie voraussehen? Geht ja gar nicht. Ich habe vorher im Trainingscenter auf rtl.de allerdings ein bisschen die Sortieraufgabe geübt, um in der Vorrunde möglichst schnell zu sein.“

Unter Kollegen gelten Sie als Besserwisser. Wie wird man so schlau?
„Mit Schläue hat das weniger zu tun, eher mit Neugier. Ich finde viele Dinge spannend, von denen ich höre oder über die ich lese – und die bleiben dann eben hängen. Zum Leidwesen einiger Kollegen, die ich mit diesem Wissen dann im Anschluss beglücke … nein, das ist nur Spaß. Wir haben eine tolle Arbeitsatmosphäre in unserem Team.“

Bei der Millionenfrage haben Sie nicht mehr gezockt und lagen damit goldrichtig. Gutes Spielgefühl (Sie hätten auf „Russland“ gesetzt, richtig wäre „China“ gewesen). Wie wichtig war Ihr Bauchgefühl?
„Ich war mir eigentlich ziemlich sicher, dass es Russland sein müsste – aber eben nicht zu 100 Prozent. Das war dann eine Risikoabwägung, und bei einer halben Million fühlte es sich einfach nicht mehr richtig an, irgendwas zu riskieren.“

Warum haben Sie nicht die Risikovariante mit vier Jokern gewählt?
„Ich finde, der Name ist irreführend. Im Grunde genommen ist die Risikovariante die wahre Sicherheitsvariante, denn sie verleitet dazu, zu schnell auf Nummer sicher zu gehen. Wenn man keine zweite Sicherheitsstufe hat, ist der mögliche Verlust so schmerzhaft, dass man automatisch weniger riskiert. Wenn ich auf 500 Euro hätte zurückfallen können, hätte ich wahrscheinlich schon bei der Vatikanfrage aufgehört.“

Sie wirkten sehr ruhig. Waren Sie nicht nervös?
„Es ist ein schräges Gefühl, auf diesem Stuhl zu sitzen. Natürlich war ich auch aufgeregt, aber vor allem fühlte ich mich wie in Watte gepackt. Komischerweise wurde ich dann erst nach der Sendung so richtig nervös und konnte in der Nacht nicht eine Minute schlafen.“

Was raten Sie zukünftigen WWM-Kandidaten?
„Vor allem sollte man diesen Tag genießen, egal wie er ausgeht! Ich hatte Riesenspaß, und die anderen Kandidaten, die ich an diesem Tag kennen gelernt habe, sind allesamt supernette Leute, mit denen ich teilweise immer noch in Kontakt bin.“

Ärgern Sie sich darüber, dass Sie die Millionenfrage nicht auch noch beantworten konnten?
„Das wäre natürlich noch toll gewesen. Aber ärgern tue ich mich nicht. Ich wusste die Antwort eben nicht und habe dann die richtige Entscheidung getroffen. Und ein großes Abenteuer war das alles auch so.“

Sie leben in einer Regenbogenfamilie mit zwei Kindern. Wie sieht das aus?
„Mein Mann und ich sind seit 16 Jahren zusammen und seit zehn Jahren verpartnert. Mit einem befreundeten lesbischen Paar haben wir eineiige Zwillinge. Die wohnen bei den Müttern, und dort liegt auch das alleinige Sorgerecht. Aber wir alle sehen uns meistens mehrmals pro Woche – es ist hilfreich, dass wir nur wenige hundert Meter voneinander entfernt wohnen.“

Fotos: RTL/ Frank Hempel