Dienstag, 20. Mai 2014, 13:20 Uhr

GZSZ: Ab Juni kommt dieser fiese Arzt in die Serie

Jede Menge Rollen mit reichlich Selbstbewusstsein gibt es bei ‘Gute Zeiten, schlechte Zeiten’ bereits, jetzt kommt ein “Halbgott” in Weiß hinzu.

Ab 2. Juni (Folge 5.506) gehört der Herzchirurg Dr. Lukas Kant zu den neuen Figuren der RTL-Erfolgsserie. Schauspieler Carsten Clemens übernimmt den Part eines extrem ehrgeizigen Arztes.

Dr. Kant ist der Doktor-Vater und Mentor von Philip Höfer, der als Arzt im Praktikum (AiP) am Jeremias-Krankenhaus arbeitet. Charmant, kollegial und hoch intelligent, aber hinter dieser Fassade des perfekten Mediziners steckt ein skrupelloser Zeitgenosse. Er gilt als Star der Transplantations-Chirurgie, übernimmt die Position des leitenden Oberarztes.

Mehr zum Thema: GZSZ-Star Ulrike Frank ganz nackt als Femme fatale im Playboy

Und damit beginnen Drama, Ärger, Liebe und üble Machenschaften: Eine lebensrettende OP für Tuner, der Rausschmiss eines Arztes, eine verhängnisvolle Affäre mit Ayla und mieser Organhandel stehen für den umtriebigen Arzt im Drehbuch.

Der gebürtige Hamburger Carsten Clemens (35, geboren am 21.3.1979) spielt die Rolle des Chirurgen. Er wirkte bereits in vielen Theater- und Filmproduktionen mit, spielte letztes Jahr die Hauptrolle im Weihnachtsfilm “Silent Night”. Seit 2 Monaten steht er nun für eine Zeit in den GZSZ-Studios in Potsdam-Babelsberg vor der Kamera und hat beste Voraussetzungen für sein Amt: “Meine beiden Großväter waren Ärzte. Da ist also noch ein bisschen hängen geblieben.” (lacht)

Was Carsten Clemens an einer täglichen Serie schätzt: “Das Tempo und die Professionalität, mit der gedreht wird. Dadurch gibt es viele spannende Szenen in kurzer Zeit zu spielen. Großes Kompliment an die Autoren und die Produktion, die so viele verschiedene Storylines erfinden, koordinieren und mit Leben füllen. Toll!”

Wichtigster Unterschied zwischen Clemens und seiner Rolle des Chirurgen: “Er fährt einen Porsche – ich einen alten Golf. Und Blut kann ich nicht sehen”. Also so gar nicht wie Dr. Kant: Sympathisch!

Fotso: RT/Rolf Baumgartner