Donnerstag, 22. Mai 2014, 12:42 Uhr

Wim Wenders sieht in 3D mehr als eine "Jahrmarktsattraktion"

Der Berliner Filmemacher Wim Wenders (68) ist fasziniert von der 3D-Technik. “Ich rede nicht von dem Hauptfeld, auf dem 3D bislang eingesetzt wurde”, sagte der Regisseur (‘Pina’, ‘Paris, Texas’) in einem dpa-Interview.

“Als pures Action-Spektakel, finde ich, hat das Medium kaum noch Anziehungskraft.” Es müsse “vielschichtiger” eingesetzt werden, “nicht nur als Jahrmarktsattraktion”. “3D ist eine Revolution der Filmsprache, nicht mehr und nicht weniger.”

Mehr zum Thema: Elyas M’Barek und Rosie Huntington-Whiteley – Das hier ist ihr heißer “Eis-Film”

Am 29. Mai kommt Wenders’ 3D-Projekt “Kathedralen der Kultur” ins Kino. Mit fünf namhaften Regiekollegen, unter ihnen Robert Redford (77), erforscht Wenders darin die Architektur wichtiger Gebäude.

Unser Foto zeigt Wim Wenders gestern in Cannes mit seiner Gattin Donata. (dpa)

 

Foto: KIKA/WENN.com