Dienstag, 27. Mai 2014, 20:12 Uhr

Jens Büchners Ex-Manager: "Er sagt von sich selbst, er sei ein Star"

Jens Büchner (44) hat es mit der VOX-Show ‘Goodbye Deutschland – Die Auswanderer’ nach reichlich Pechsträhnen zu zweifelhaftem Ruhm gebracht.

Nun redet sein Ex-Manager nennt gegenüber dem Magazin ‘In’ Tacheles und spricht über die Gründe für das Zick-Zack-Leben des Mallorca-verrückten Auswanderers.

Der Manager, der offenbar nicht beim Namen genannt werden will, sagte dem Blatt: “Er ist komplett beratungsresistent.” Büchner sage immer: “Ohne das Fernsehen bin ich tot. Deshalb lässt er sich auch so billig verkaufen.“ Einen Ausweg sieht er für seinen ehemaligen Klienten nicht. Dies sei “eine Never-Ending-Story. Es geht kaum schlimmer. Ich habe mich selbst oft gefragt, ob er das alles extra macht. Aber es ist so: Wenn er nicht das Image des Trottels und des Vollpfostens der Nation aufrecht erhält, ist er für die Leute nicht mehr interessant.“

Mehr zum Thema: TV-Auswanderer Jens Büchner wird Popstar

Und weiter heißt es: „Er sagt von sich selbst, er sei ein Star. Wenn irgendwo eine Kamera läuft, rennt er 30 Mal durchs Bild. Ich habe ihm gesagt, wenn er so weitermacht, werden ihn die Leute bald hassen. Aber er versteht das nicht, obwohl sie sich wirklich schon von ihm abwenden“.

Inzwischen veröffentlichte Büchner heute Abend sein erstes (selbstironisches) Musikvideo “Geld weg, Frau weg, Laden weg, pleite aber sexy”. Den Song gibts ab sofort bei iTunes und Amazon. Am Sonnabend will Büchner übrigens eine neue Bar namens ‘Der zwölfte Mann’ eröffnen auf der Deutschen liebsten Insel in Cala Ratjada eröffnen. Wir dürfen gespannt sein, wie lange das gut geht…

Foto: Oliver Thier