Dienstag, 27. Mai 2014, 18:57 Uhr

Jogi Löw ist seinen Führerschein los

Das war wohl nichts mit höchster Disziplin, denn FußballnationaltrainerJogi Löw muss neusten Berichten zufolge seinen Führerschein nun für sechs Monate abgeben.

Da sich beim 54-Jährige 18 Punkte in seiner Verkehrssünderkartei in Flensburg angesammelt haben, ist er nun erstmal seinen Führerschein für ein halbes Jahr los – und steht auch dazu. In einem offiziellen Statement des Verkehrssünders heißt es nämlich: ,,Selbstverständlich stehe ich dazu, dass ich manchmal leider zu schnell gefahren bin, ich weiß, dass ich mich hier zügeln muss.”

Schon im März soll der Trainer der deutschen Nationalmannschaft sein Punktekonto bis zur Grenze gefüllt haben und muss nun mit den Konsequenzen leben, das weiß auch der Profi. ,,Ich habe meine Lektion gelernt und werde mein Fahrverhalten ändern. Es gibt da nichts schönzureden, natürlich muss ich jetzt mit den Konsequenzen leben und nutze häufig die Bahn”, heißt es im Statement weiter.

Mehr zum Thema: Daniela Katzenberger verabscheut Jogi-Löw-Schals bei Männern

Zusätzlich zum Fahrverbot muss sich der 54-Jährige außerdem einer Medizinisch-Psychologische-Untersuchung unterziehen, in der seine Fahreignung begutachtet wird. Sein Kollege Oliver Bierhoff (46) nimmt den Vorfall jedoch mit Humor. ,,Das ist nichts besonderes, so etwas passiert. Wir werden mit unserem Generalsponsor Mercedes-Benz sprechen, dass man Jogi nur noch Autos gibt, die tempolimitiert sind”, scherzte der Manager auf einer Pressekonferenz im Südtiroler Teamquartier.

Dennoch ist es nicht das erste Mal, dass der Bundestrainer auf seinen Führerschein verzichten muss, denn bereits im Jahr 2006 musste er vier Wochen auf seinen Lappen verzichten.

In den nächsten Wochen darf Jogi Löw zumindest im Sport wieder Vollgas geben, schließlich wird er dann mit der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der Weltmeisterschaf in Brasilien antreten.

Unser Foto zeigt Jogi Löw am 17. Mai mit Hollywoodstar Tom Hanks beim Spiel Borussia Dortmund and FC Bayern München in Berlin. (LT)

Foto: WENN.com