Mittwoch, 28. Mai 2014, 19:55 Uhr

Filmkritik: "Edge of Tomorrow" mit Alien-Jäger Tom Cruise

Endzeit-Szenarien scheinen es Tom Cruise derzeit angetan zu haben. In seinem letzten Film ‘Oblivion’ spielte er einen der letzten Menschen auf der Erde nach einem intergalaktischen Krieg – in seinem neuen, ‘Edge of Tomorrow’, wirft er sich mitten in einen solchen Krieg hinein.

Rund zehn Jahre nach ‘Krieg der Welten’ nimmt Cruise es auch im Alter von 51 Jahren einmal mehr mit fiesen Aliens auf.

In seinem neuen Action-Streifen von Regisseur Doug Liman (‘Die Bourne Identität’, ‘Mr. & Mrs. Smith’) attackiert eine außerirdische Spezies die Erde – und keine Armee kann sie aufhalten. Trotzdem wirbt Bill Cage als PR-Experte der US-Army immer mehr kampfeslustige Menschen für den aussichtslos erscheinenden Krieg an. Als er nach London zitiert wird, rechnet er mit allem, nur nicht damit: Sein Chef schickt ihn, den Ex-Werbefachmann ohne jede Kriegserfahrung, an die Front. Warum? Keine Ahnung.

Mehr zum Thema Emily Blunt: Sex-Club-Besuch mit Tom Cruise?

Der Einsatz, der von einem endzeitlichen Flughafen Heathrow aus den Vormarsch der Aliens nach Britannien an den Kanalinseln stoppen soll, ist ein Himmelfahrtskommando. Die Aliens – eklige, spinnenartige Monster, die im feinen Sand lauern – waren irgendwie auf die Invasion vorbereitet, die in einem US-Film sicher nicht zufällig an die Landung der Alliierten in der Normandie erinnert.

Und so hält Werber Bill auf dem Schlachtfeld nicht lange durch. Nach wenigen Minuten segnet er – wie im Grunde alle seiner Kameraden – das Zeitliche. Allerdings nicht ohne vorher noch ein besonders großes außerirdisches Monster in die Hölle zu schicken.

Doch damit fängt der Film erst so richtig an. Denn Bills Tod ist nicht das Ende. Er hängt in einer Zeitschleife fest und wacht im Endzeit-Heathrow wieder auf – immer und immer wieder, wie er feststellen muss. Und täglich grüßt das Murmeltier.

Das Blöde nur: Niemand glaubt ihm. Seine Warnungen vor dem außerirdischen Hinterhalt verhallen. Er wird als irre abgestempelt – bis Vorzeige-Soldatin Rita Vrataski (Emily Blunt, ‘Der Teufel trägt Prada’), eine Art futuristische Kriegerprinzessin Xena, in der Schlacht auf den im Aliens-Abschlachten immer geübteren Bill aufmerksam wird. Zusammen wollen die beiden die Welt retten. Denn vielleicht hilft ja Erfahrung gegen die übermächtigen Aliens.

Nachvollziehbar und glaubwürdig ist wenig in diesem Film, unterhaltsam und spannend ist es trotzdem anzuschauen, wie die beiden den Aliens und ihrer Taktik immer weiter auf die Schliche kommen. Anders als etwa in Steven Spielbergs ‘Krieg der Welten’ oder ‘Oblivion’ lässt Cruise dieses Mal Humor und sogar Ecken und Kanten an seiner Figur zu, die anfangs ein ausgemachter Feigling und alles andere als ein Sympathieträger ist. Bill wird erst im Laufe des Films dazu.

Das Motiv der Zeitschleife ist nicht neu. Ganz ähnlich wie in ‘Edge of Tomorrow’ funktioniert sie beispielsweise auch in ‘Source Code’ von David Bowies Sohn Duncan Jones, in dem Jake Gyllenhaal einen Anschlag auf einen Zug verhindern muss.

Für Popcorn-Kino ohne großes Nachdenken eignet sich der Film sicher und Regisseur hat noch ein schlagendes Argument, mit dem ihn der ‘Guardian’ in London zitiert: “Wenn Sie Tom Cruise mögen, sehen Sie ihn in einer genialen Performance. Wenn Sie Tom Cruise hassen: Er stirbt in diesem Film so um die 200 Mal.” (Britta Schultejans, dpa)

Fotos: Warner Bros.