Sonntag, 01. Juni 2014, 12:08 Uhr

Ist Julian F.M. Stoeckel der neue Guido Maria Kretschmer?

Noch vor einem Jahr war Julian F.M. Stoeckel deutschlandweit unbekannt, das änderte sich durch seine Teilnahme beim diesjährigen RTL-Dschungelcamp, wo er den neunten Platz belegte.

Seit seinem Kurzbesuch in dem australischen Pritschenlager taucht der Designer und Modeliebhaber öfter in den Medien auf und will nun auch die Fernsehlandschaft erobern. Mit gleich zwei neuen TV-Projekten rund um Styling macht er Guido Maria Kretschmer womöglich Konkurrenz. Stoeckel, der gestern auch Gast beim Life Ball in Wien war, erzählte klatsch-tratsch.de von seinen neuen Plänen.

In ‚Pimp my Parent’s‘ und ‚Pimp my Style‘ – läuft seit gestern immer samstags zwischen 9.15 Uhr und 10.15 Uhr – wird der 27-Jährige nun hilfebedürftigen Modemuffeln mit Rat und Tat beiseite stehen. Dazu erzählt er: „Bei ‚Pimp my Style‘ style ich Jugendliche mit modischen Problemen um und in der anderen Show, style ich zusammen mit den Jugendlichen deren Eltern um. Denn es gibt viele Kinder, die bei dem Styling ihrer Eltern die Hände über den Kopf zusammen schlagen.“

Obwohl Julian seit einigen Jahren als angehender Modemacher unterwegs sein will, hat auch er die ein oder andere Modesünde in seiner Jugend durchlebt: „Ich sah als Teenie total bescheuert aus. Ich hatte orangene Schlaghosen an, blaue Strickjacken und lila Seidentücher, die ich selbst gepaintet habe. Ich fand mich selbst unwahrscheinlich toll. Aber wenn ich jetzt Bilder von früher sehe, denke ich mir, das ich aussah wie meine eigene Großmutter.“

Für Stoeckel hat sich die Teilnahme beim ‚Dschungelcamp‘ also offenbar gelohnt. „Die Anfrage für diese Formate kam noch während ich im Dschungel war. Die Shows sind wie für mich gemacht und wurden mir quasi auf den Bauch geschneidert. Ich fühle mich sehr wohl dabei.“ Wird Julian nun vom Nobody zum neuen Guido Maria Kretschmar? „Also ich finde Vergleiche mit ihm völlig in Ordnung, aber Guido ist um Welten anders. Er ist bereits ein etablierter Designer, ich noch ein Jung-Designer. Die Schwerpunkte liegen bei uns ganz woanders. Bei mir geht es eigentlich weniger wirklich um Mode, sondern viel mehr um die Jugendlichen selbst. Es kommt auch vor, das einige mir z.B. ihre Probleme erzählen und ich die Menschen dahinter kennen lerne“, so Stoeckel.

Beruflich scheint es bei dem immer etwas sehr lauten jungen Mann bergauf zu gehen und auch privat hat der junge Mann genaue Vorstellungen. Denn ob man es glaubt oder nicht, Julian wünscht sich irgendwann eigene Kinder: „Ich möchte irgendwann einmal Vater sein. Ich bin bisexuell und schlafe ja auch mit Frauen. Nur momentan fehlt mir einfach die richtige Frau dazu. Sie muss schön sein, witzig sein und sollte viel Lachen können. Aber ich habe mir schon zwei Namen für meine Kinder ausgedacht. Wenn ich eine Tochter bekomme, soll sie Electra Stoeckel heißen und wenn es ein Junge wird Etienne Leonard.“ (TT)

Foto: LifeBall/Astonishing Pictures