Montag, 02. Juni 2014, 15:35 Uhr

Alles über das Geheimnis hinter diesem Gesicht

Max, eigentlich ein hübscher blonder Brasilianer, legte sich mehrfach unter das Messer, um genauso wie ein Asiate auszusehen.

Der junge Mann hat seit Jahren eine Vorliebe für das Phänomen K-Pop, die südkoreanishe Popmusik und deren Stars, die Millionen mit ihrer Manga-Optik oder einem androgynen Look faszinieren. Mittlerweile nennt er sich Xiahn und kommt seinen Vorbildern erstaunlich nahe.

Der heute 25-Jährige hatte einen ungewöhnlichen Traum: Er wollte  genauso aussehen wie eben einer dieser hübschen Popstar-Koreaner. Um sich dies zu erfüllen, ließ sich der Brasilianer mit blondem Haar und blauen Augen mehr als zehn Mal operieren und gab nur etwas mehr als 3.000 US-Dollar für seine Veränderung zum Südkoreaner aus. Auslöser seines Wunsches war seine Zeit als Austauschschüler an der Dongseo University in Südkorea. Während seines dortigen Aufenthaltes war der Brasilianer von der Idee besessen, genauso wie ein Asiate auszusehen und entschied sich mit Hilfe von Operationen sein äußeres Erscheinungsbild zu verändern.

,,Ich habe meine Finger an meine Augen gedrückt und zog sie breit. Das war Art wie ich meine Augen haben wollte”, erzählte der 25-Jährige jetzt der brasilianischen Zeitung ,Zero Hora’.

Nach den Eingriffen ist Xiahn, der bei SAP gearbeitet hat, nun überhaupt nicht mehr wiederzuerkennen. Er benutzt außerdem dunkle Kontaktlinsen und auch seine Haare hat der Brasilianer längst schwarz gefärbt. Sein Aussehen scheint ihm nun zu gefallen, wie er der Zeitung verrät : ,,Ich hatte keine Angst davor, dass etwas schief gehen würde, wohl aber davor, dass meine Augen vernarbt sein würden, aber es hat alles geklappt. Meine Vision ist perfekt.”

Das einzige was nun an sein vorheriges Ich erinnert, ist die Form seiner Nase. Denn die ist noch nicht operiert worden… (LT)

Seit er 19 Jahre alt ist, hegt Xiahn nach eigenen Angaben eine Vorliebe für asiatische Länder und ist nun selber Teil dieser Kultur. Trotzdem gibt es auch harsche Kritik für die Veränderung des Brasilianers, zu der er auf Facebook Stellung nahm: ,,Unabhängig davon, welche Religion eine Person hat, ob du in du nicht an vergangene Leben glaubst, du hast nur dieses eine Leben und du musst der sein, der du sein willst.”

Mehr zum Thema: Was kommt denn noch nach dem “Gangnam Style”? Koreas Popmusikszene

Fotos: Facebook