Dienstag, 03. Juni 2014, 9:00 Uhr

Justin Bieber: Ex-Bodyguard nimmt ihn in Schutz

Justin Bieber ist in den Augen seines ehemaligen Bodyguards kein Rassist.

Am Sonntag war ein fünf Jahre altes Video aufgetaucht, in dem der heute 20-jährige ‘Boyfriend’-Sänger einen rassistischen Witz erzählt und mehrfach das N-Wort benutzt. Sein früherer Bodyguard Kenny Hamilton nimmt den Popstar nun in Schutz. Auf Twitter schreibt er: “Wir alle machen Witze über die Größe, das Aussehen oder die Hautfarbe anderer Menschen. Das heißt nicht, dass es richtig ist, es zu tun, aber Comedians beispielsweise machen Millionen Dollar mit dieser Art von Witzen. Wenn jemand Vorurteile gegenüber anderen hat, dann merkt man das an seinen Taten, nicht an dem Witz eines 15-Jährigen.”

Mehr zum Thema: Justin Bieber entschuldigt sich nach fünf Jahren für Witz

Hamilton fährt fort: “Ich weiß, dass Justin Bieber keine Vorurteile hat und er ist kein Rassist. So ist er nicht erzogen worden.” Der Bodyguard ist der festen Überzeugung, dass Bieber seine Äußerungen zurücknehmen würde, wenn er könnte. Der Sänger sei heute ein anderer Mensch als er zu dem Zeitpunkt war als das Video entstand: “Er ist in den letzten fünf Jahren sehr viel erwachsener geworden und genau wie wir alle hat er dazu gelernt. Als Mann mit einer schwarzen Hautfarbe möchte ich der Welt sagen, dass Justin Bieber kein Rassist ist. Ich kenne ihn seit er zwölf Jahre alt ist und ich kenne sein Herz”. Bieber entschuldigte sich umgehend nach der Veröffentlichung des Videos. In einem Statement nannte er sein Verhalten einen “kindischen, nicht zu verzeihenden Fehler”, den er begangen habe: “Als Kind habe ich die Kraft bestimmter Wörter noch nicht verstanden und wie sehr sie jemanden verletzten können”. (Bang)

Foto: WENN.com