Dienstag, 03. Juni 2014, 13:40 Uhr

„Sing meinen Song“ verdrängt Coldplay von der Album-Spitze

Xavier Naidoos TV-Musikprojekt „Sing meinen Song“, bei dem sieben Musiker ihre Lieder untereinander covern, kommt beim Publikum hervorragend an.

Das spiegelt sich auch in den offiziellen deutschen Album-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, wider. „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ schiebt sich an Coldplay vorbei auf Platz ein. Die Briten verlassen den Thron und erzählen ihre „Ghost Stories“ an zweiter Stelle. Helene Fischer („Farbenspiel“) springt zurück auf die Drei.

Fard & Snaga bieten kompromisslosen Straßenrap auf Rang vier. Unter „Talion“ nahmen die beiden Ruhrpott-Rapper vor fünf Jahren einen gemeinsamen Longplayer auf, der nun unter „Talion 2 – La Rabia“ eine gelungene Fortsetzung findet.

Songs über die Gelassenheit und Lebensfreude im Westen Sardiniens, aufgenommen im Big Apple. Da ist es nur gerecht, dass Gregor Meyle beide Teile im Albumtitel vereint: „New York – Stintino“ steigt auf Position fünf ein und beschreibt einen neue Bestmarke für den Musiker.

Wie in der Vorwoche bleiben Cro („Traum“) und Andreas Bourani („Auf uns“) auf den Plätzen eins und zwei der Single-Charts. Mark Forster und Sido schieben ihren gemeinsamen Track „Au Revoir“ von acht auf drei.

Höchste Neueinsteiger sind Sarah Connor und die Broilers. Die Sängerin nimmt an Naidoos Musikprojekt teil und stellt ihre Version von Gregor Meyles „Keiner ist wie Du“ auf 12 vor. Das Broilers-Motto auf Position 34 lautet „Ich will hier nicht sein“.

Foto: VOX/Stefan Menne