Sonntag, 08. Juni 2014, 11:52 Uhr

Udo Lindenberg lässt 45.000 Fans drei Stunden in der Hitze warten

Udo Lindenberg kam gestern mit reichlich Verspätung auf die Bühne zu seinem ersten Stadion-Konzert.

Der 68-Jährige Musiker hat bei einer Show in Düsseldorf 45.000 Fans ganz schön warten lassen und sich dafür entschuldigt. Das Konzert des Rockers am Samstagabend begann nämlich mit stundenlanger Verspätung. Laut den Eintrittskarten sollte die Show um 18.00 Uhr beginnen, Lindenberg kam aber erst drei Stunden später auf die Bühne. Auf Facebook schrieb der Altrocker: “Tut mir ja echt leid, ich würde meine Fans nie warten lassen.”

Mehr zum Thema Udo Lindenberg: “Ein bisschen chillen auf dem Olymp, gefällt mir ganz gut”

Der Star habe die Ansage gehabt, die Panik-Show starte um 21.00 Uhr. Von dem Debakel habe er hinter der Bühne “gar nix mitgekriegt”.

Laut ‘RP-Online’ passierte bis 18.30 Uhr nichts, “dann kam ein Vertreter des Managements auf die Bühne und verkündete, um 19.15 Uhr würde eine Vorgruppe spielen, Udos Auftritt verzögere sich bis 21 Uhr. Einen Grund für die Verspätung um drei Stunden nannte er nicht.”

Eine Userin schrieb bei Twitter: “Ich habe noch nie so viele Leute höchst erbost nach Hause sehen gehen. Karten wurden zerrissen.” An anderer Stelle hieß es: “Nimm unsere 190 Euro und mach dein Ding allein. Tschüss Udo!” Einige posteten Fotos mit zerrissenen Tickets.

Ein Konzertgast berichtete, ein paar Leute hätten ihre Karten zurückgegeben. Vor Beginn des Konzerts sei deshalb nicht die allerbeste Stimmung in der Esprit-Arena gewesen.

 

Musikalisch bestimmt war der Auftritt vom vollen Sound seines Panikorchesters – und natürlich dem gewohnt schnoddrigen Gesang Lindenbergs. Der Rocker zeigte, dass trotz gehobenen Rockeralters noch jede Menge Energie in ihm steckt. Nahezu unermüdlich tanzte und rannte er schwitzend mit schwarzer Sonnenbrille und Hut über die Bühne. Zwischenzeitlich ölte er sich mit Eierlikör seine Stimmbänder, gönnte sich eine Zigarre oder holte sich von seinen knapp bekleideten Tänzerinnen Küsse ein. Wiederholt nahm er sein Alter auf die Schippe, etwa, als er sich zu seinem Song «Der Greis ist heiß» mit Otto Waalkes und einer Truppe Senioren im Rollstuhl über die Bühne schieben ließ.

«Betreutes Rocken» nannte Lindenberg sein Konzert, das mit vielen spektakulären Einlagen aufwartete. Zum Song «Gerhard Gösebrecht» ließ er ein Ufo mit Aliens von der Stadiondecke auf die Bühne herunterschweben, zur «Klavierlehrerin» spielte ein Matrose an einem aufblasbaren Riesenklavier. Am Ende der Show gab es Feuerfontänen.

Heute ließ Lindenberg die nächste Abnkündigung auf Facebook posten, um neuen Ärger zu vermeiden: “Liebe Panikfans, heute wieder #Panikparty in der Düsseldorfer Esprit Arena: Showstart um 18.15 Uhr mit Max Buskohl, ehe um 18.50 Uhr die Midnight Ramblers mit Andreas Bourani aufspielen. Udo Lindenberg und das Panikorchester starten um 20:30 Uhr! Udo dazu: “Das ist so eine geile Show, da geh ich sicher auch hin.'” (dpa/KT)

Foto: Roland Weihrauch