Montag, 09. Juni 2014, 9:50 Uhr

Scott Ian jammert: Die Pop-Musik wird immer schlechter

Es ist jetzt mehr als 30 Jahre her, dass der Gitarrist Scott Ian (50) die Metal-Band Anthrax gründete. Zusammen mit Metallica, Slayer und Megadeth gehörte die Band zu den ‘Big Four’, den großen Vier des besonders schnellen Thrash Metal.

Doch die Zeiten haben sich geändert, wie Scott Ian im Interview der Nachrichtenagentur dpa bei ‘Rock im Park’ sagte. Nächtliche Auftritte wie bei dem Festival in Nürnberg – die Band spielte hier um 1.00 Uhr – seien hart. “Eigentlich liege ich abends um halb elf im Bett. Ich habe ein drei Jahre altes Kind – ich bleibe nicht mehr lange wach.” Beim Schwesterfestival ‘Rock am Ring’ hätten sich die Musiker um 21 Uhr noch einmal hingelegt – «damit wir durchhalten».

Vor 20, 30 Jahren war das sicher anders, oder?
Selbst da haben wir nie so spät gespielt. Wer bitte geht denn um diese Zeit noch auf die Bühne? Wir sind keine verdammte Rave-Band. Metal-Shows sollten um halb zehn sein. Dann ist Metal am besten – von halb zehn bis Mitternacht.

Sie spielen seit Jahrzehnten auf Festivals. Was hat sich seitdem verändert? Wie hat sich das Publikum verändert?
Ich denke, es ist ein sehr viel jüngeres Publikum geworden. Als wir Ende der 80er Jahre mit Iron Maiden die ‘Monsters of Rock’-Festivals gespielt haben, waren die Hardrocker, die Metaller, deutlich älter. Damals waren die Leute, die Maiden sehen wollten, auch so alt wie Maiden. Allerdings: Wäre das heute der Fall, wäre es ein ziemlich langweiliges Publikum. Die Festival-Kultur hat sich ziemlich verändert, denke ich. Wer hat denn heute mit über 35 Jahren noch Lust, morgens aus einem Zelt zu kriechen und sich in einer Plastiktonne zu waschen? Wenn Leute mich fragen, ob ich auf ein Festival gehen würde, dann sage ich: Ja, wenn es ein Hotel mit Zimmerservice gibt. Zelten? Niemals!

Und was ist mit Anthrax? Hat sich die Band im Laufe der Jahre auch verändert?
Ich bilde mir gerne ein, wir seien als Menschen erwachsener und als Musiker besser geworden. Aber im Grunde arbeiten wir eigentlich noch genau so wie vor 30 Jahren. Es ist ganz einfach: versuche, die bestmöglichen Songs zu schreiben und auf der Bühne so viel Spaß wie möglich zu haben.

Aber das Musikgeschäft hat sich ziemlich verändert…
Das hat nie Spaß gemacht, aber es war sicher besser Ende der 80er, Anfang der 90er, als es noch halbwegs unabhängige Plattenfirmen gab und Leute, die Talente finden wollten. Es ist doch so: Bands wie wir würden heutzutage wahrscheinlich nicht einmal mehr einen Plattenvertrag bekommen. Das allein zeigt doch, wie das Musikgeschäft heute läuft. Irgendwann Mitte der 90er ging es los, dass Plattenfirmen nur noch von Buchhaltern geführt wurden, und das ist der Grund, warum beschissene Pop-Musik heute die Welt regiert – weil sie sich einfach am besten verkauft.

Wird sich das jemals wieder ändern?
Nein, es wird immer schlimmer. Es wird immer gute Musik geben, immer eine Alternative zu dem, was Radio und Fernsehen in den Rachen von 13-Jährigen werfen wollen. Aber die beschissene Popmusik wird immer beschissener werden. Die klingt doch heute schon so, als sei kein Mensch mehr daran beteiligt. Es sind nur noch Computer. Ich glaube wirklich, dass es da ein Computerprogramm gibt mit sieben verschiedenen Elementen, zwei verschiedenen Melodien, das neue Lieder ausspuckt – für Miley Cyrus oder One Direction. Ich habe mit einem Freund einmal versucht, den schlimmsten Song der Welt zu schreiben, und wir haben uns dafür die Top 10 in den USA angehört, was übrigens echt harte Arbeit war. Und da fiel es uns wie Schuppen von den Augen: Es ist nur eine Formel. Es ist einfach nur immer und immer wieder ein und dasselbe gleiche Lied. Dabei gibt es auch in der Popmusik wirkliche Talente da draußen. Nur die geraten dann in die Fänge der Plattenfirmen – und werden zu Computern gemacht. Das ist gruselig.

ZUR PERSON: Scott Ian ist der Mitbegründer und Gitarrist der US-Band Anthrax und trug in den 1980er Jahren wesentlich zur Etablierung des schnelleren Thrash Metal bei. Mit Anthrax hat er weltweit um die zehn Millionen Platten verkauft. Scott Ian ist mit der Tochter von Meat Loaf verheiratet.