Dienstag, 10. Juni 2014, 10:48 Uhr

Christian Tews: Ein nackter Niederländer in seinem Hotelbett

Während Ex-Bachelor Christian Tews bei einem Auftritt war, wurde in seinem Hotelzimmer eine wilde Drogen-Party gefeiert.

Für den 33-Jährigen war die Nacht im Steinberger Hotel in Dortmund wohl alles andere als angenehm, denn als er nach einem Auftritt am frühen Sonntagmorgen in sein Zimmer zurückkehrte, fand er dort eine feiernde Gruppe. Diese soll laut ,Bild Online’ aus 16 Personen bestanden haben und sein Hotelzimmer in ein Chaos aus Alkohol und Gras verwandelt haben – ein Schock für den einstigen TV-Rosenkavalier. Hinzu kommt, dass er einen nackten Niederländer auf seinem Bett fand, der unter Drogen stand.

Mehr zum Thema “Der Bachelor”: Warum sind nur alle gegen Christian Tews?

Auf Facebook beschrieb der Bachelor im Anschluss seine unangenehme Begegnung in allen Details. ,,Ich schließe das Hotelzimmer auf, mir kommt ein stechender Gestank und Gelächter entgegen. Hääää??? In meinem Zimmer? Ich öffne also die Tür komplett und sehe nur ein Schlachtfeld aus Bierflaschen, Schnapsflaschen, Tüten voller Gras und mitten drin meine Sachen. Geöffneter Koffer, Hemd und Hose auf dem Stuhl, Autogrammkarten auf dem Schreibtisch, Zahnbürste, Rasierer…

Ich wollte mich gerade auf den Bettrand setzen und versuchen mir das alles zu erklären, da guckt mich ein halbnackter, sternhagelvoller Holländer an und schaute aus wahrscheinlich 2 Gründen blöd aus der Wäsche. Erstens war er voll mit Drogen und Alkohol und zweitens saß ich auf seinem bzw. auf meinem Bett”, heißt es von ihm auf dem sozialen Netzwerk.

Nach dem ersten Schreck wandte sich der TV-Jungesselle dann an die Hotelrezeption, die sich für den Vorfall entschuldigte und ihn auf einem anderen Zimmer unterbrachte. Offenbar hatte der Niederländer die Nacht zuvor im Zimmer des 33-Jährigen verbracht und seine Karte danach nicht abgegeben – so gelang ihm der Zutritt. Der ungebetene Gast wurde am morgen von der Polizei schließlich abgeholt und Christian Tews kam offenbar mit dem Schrecken davon. (LT)