Donnerstag, 12. Juni 2014, 12:48 Uhr

Robbie Williams zieht es wieder zurück nach England

Robbie Williams will mit seiner schwangeren Frau Ayda Field und ihrer gemeinsamen Tochter Teddy zurück nach England ziehen, damit seine Kinder dort zur Schule gehen können.

Der inzwischen 40-Jährige Musiker gab nun in einem Interview zu, dass er nicht vorhabe, seine Kinder in den USA großzuziehen. Da der Superstar dort große Anonymität genießt, kaufte er sich vor einigen Jahren ein eigenes Grundstück in Kalifornien und heiratete seine Frau ebenfalls auf seinem Anwesen in Los Angeles. Für seine Kinder möchte der Brite nun allerdings wieder in seine Heimat zurückkehren. ,,Ich liebe L.A. – die Leute und das Wetter sind grandios. Aber es ist eben nicht England. Es hat nicht dasselbe zu bieten”, erzählte er nun in einem Interview mit der britischen Zeitung ,The Sun’.

Mehr zum Thema: Robbie Williams wünscht sich einen Sohn

Einer der Hauptgründe soll vor allem das Bildungssystem der USA sein, was dem einstigen ,Take That’-Mitglied offenbar so gar nicht zusagt. ,,Wenn du Vater wirst, ändert sich alles – du musst dich um Menschen kümmern, die wichtiger sind als du selbst. Ich möchte, dass Teddy und unser neues Baby in England unterrichtet werden”, hieß es weiter von ihm. ,,Teddy ist jetzt schon von lauter Engländern umgeben und wird einen Akzent bekommen … Aber darum geht es auch nicht: Wir wollen, dass sie in London zur Schule geht.”

Für eine zukünftige Bleibe soll schon gesorgt sein, denn laut der Zeitung haben Robbie Williams und Ayda Fields (35) bereits ein Anwesen im Norden von London für stolze drei Millionen Euro gekauft und damit Nägel mit Köpfen gemacht.

Unser Foto zeigt Moppelchen Robbie am letzten Wochenende beim UNICEF-Charity Fußball-Turnoer in England. (LT)

Foto: WENN.com