Freitag, 27. Juni 2014, 11:14 Uhr

Cameron Diaz: Sado-Maso-Video aufgetaucht

Cameron Diaz holt ihre eigene Vergangenheit ein, denn von der Schauspielerin kursiert ein Softporno aus ihren Karriereanfängen im Netz. Was für eine Story!

Ausgerechnet zu ihrem neuen Kino-Streifen ,Sex Tape’, der ab dem 11. September in den deutschen Kinos zu sehen ist, bekommt die 41-Jährige nun auch in der Realität das gleiche Szenario zu spüren. Im Film spielt sie eine Frau, die verzweifelt nach einem verschwundenen Video sucht, das sie beim Sex mit ihrem Liebsten zeigt.

Im Internet tauchte nun ein Clip auf, der die ,Die Schadenfreundinnen’-Darstellerin bei Bondage-Spielchen zeigt. Hier geht’s zu dem Clip!

Mehr zum Thema Cameron Diaz und Benji Madden: Verliebt in New York

Mit 19 Jahren hatte sich die Hollywoodschauspielerin für einen damaligen Model-Job im knallengen Lederoutfit bei Sado-Maso-Spielchen filmen lassen – und das oben ohne. ,,Cameron ist völlig entsetzt. Das Ganze war für ein Foto-Shooting, bei dem jemand unerlaubt eine Kamera hatte mitlaufen lassen. Sie hat niemals die Erlaubnis zur Veröffentlichung gegeben”, behauptete ein Bekannter des Superstars.

Die ganze Geschichte stinkt von vorne bis hinten und wirkt arg konstruiert. Womöglich war Diaz selber involviert in die Veröffentlichung des Tapes.

Angeblich steckt hinter der Veröffentlchung Fotograf John Rutter. Der hatte 2003 versucht, Diaz mit den Outtakes zu erpressen, mußte dafür drei Jahre ins Gefängnis.

Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass die 41-Jährige mit anzüglichem Videomaterial aus ihrer Vergangenheit belastet wird. Bereits im Jahr 2003 wurde sie von einem Fotografen mit bis dahin unveröffentlichten Fotos erpresst, der 3,5 Millionen US-Dolalr verlangte. John Rutter wurde dafür für über drei Jahre Gefängnis verurteilt. ,,Cameron fühlte sich schon damals bloßgestellt. Dass die ganze Sache jetzt noch einmal hochkommt, ist für sie entsetzlich”, weiß die Quelle weiter.

Im Film ,Sex Tape’ hat Cameron Diaz eine Lösung für ihr Schmuddelfilmchen-Problem gefunden. Wie sie damit in der Realität umgehen wird, zeigt sich sicherlich in der nächsten Zeit. (LT)

Fotos: SonyPictures