Samstag, 28. Juni 2014, 11:16 Uhr

Schnuckelchen Austin Mahone: Interview mit dem neuen Justin Bieber

Jetzt, wo Justin Bieber (20) schon fast das Haltbarkeitsdatum eines Teenieschwarms überschritten hat, taucht mit Austin Mahone ein neuer Hauptdarsteller in den Träumen pubertierender Mädchen auf.

Klein-Austin (18) ist 1,78m groß, frisch aus Texas importiert und gerade dabei, dem großen Justin singend das Zepter aus der Hand zu reißen. In den USA ist der Newcomer schon dick im Geschäft und hat alleine schon bei Facebook über 11 Millionen Fans! Jetzt will er auch Deutschland erobern und hat dabei Starthilfe von Latino-Rapper Pitbull in Form eines gemeinsamen Songs namens „Mmm Yeah“. Der könnte sich eventuell noch zu einem Spätsommerhit entwickeln. Sein Können zeigte Austin am Freitagabend bei seinem ersten Konzert in Deutschland. klatsch-tratsch.de Reporter Dennis hat sich mit dem leicht kränkelnden Newcomer im Berliner Grünen getroffen. Aber Dank Vitaminspritze bemühte sich der Knirps um beste Laune.

Mehr zum Thema Austin Mahone: Wer ist eigentlich dieser megacoole Justin-Bieber-Verschnitt?

Du trittst zum ersten Mal in Deutschland auf und deine beiden Konzerte sind restlos ausverkauft, was ist das für ein Gefühl?
Es ist großartig! Ich freue mich schon sehr darauf für meine deutschen Fans zu performen. Ich mag Deutschland. Ich hatte immer eine gute Zeit, wenn ich da war.

Was können deine Fans bei Deinen Konzerten erwarten?
Die Fans erwartet eine Menge großartiger Musik und sehr viel Tanz. Ich habe ein paar Backgroundtänzer dabei, die es echt drauf haben. Das wird richtig viel Spaß bringen.

Planst Du eine richtige Deutschland-Tour?
Das kann ich jetzt noch nicht sagen. Nächstes Jahr werden wir aber garantiert zurück nach Deutschland kommen. Vielleicht also im nächsten Jahr.

Erzähl doch mal etwas über deine neue EP ‘The Secret’?
Soundtechnisch gibt meine Single „What About Love“ so ein bisschen die Richtungvor. Es hat aber auch ein bisschen was Backstreet-Boys- und N’Sync -mäßiges. Ich habe dafür sehr viel mit RedOne gemacht. Der Junge ist echt talentiert. Wir haben viel in Miami aufgenommen. Als Featuregäste habe ich Pittbull, Sean Garrett und Flo Rida.

Mit wem würdest Du gerne zusammenarbeiten? Ich habe gelesen, Drake wäre einer Deiner Wunschkandidaten …
Ja, ich würde es lieben mit Drake zusammenzuarbeiten. Mit Lil Wayne und Chris Brown würde ich auch sehr gerne mal was machen.

Der Name Drake ist in Interviews auffallend oft gefallen. Gibt es da schon irgendwas Konkretes?
Nein, noch nicht. Ich denke aber, dass das mal zustande kommen könnte. Wir werden sehen …

Du findest es ziemlich nervig, mit Justin Bieber verglichen zu werden.
Es ist nicht so, dass ich es hassen würde, aber ich höre diesen Vergleich ständig. Ich möchte aber als der eigenständige Künstler gesehen werden, der ich bin. Ich mache auch großartige Musik und darauf sollte eher geachtet werden.

Mit deinem Ruhm kam auch die Vorbildrolle. Alles was Du machst wird jetzt auf Schritt und Tritt verfolgt und bewertet. Ist das nicht ein sehr starker Druck, plötzlich ein Vorbild zu sein?
Eigentlich ist das eine coole Sache, als Vorbild zu gelten. Es fühlt sich gut an zu wissen, dass ich so einen Einfluss auf viele junge Leute habe. Deshalb versuche ich so gut es geht, ein Vorbild zu sein.

Fühlst Du Dich dadurch nicht manchmal eingeschränkt?
Nein, ich denke nicht, dass ich mich dadurch anders verhalte, als ich es sonst tun würde. Natürlich mache ich ab und an Fehler – aber die macht jeder. Ich versuche einfach ein möglichst gutes Vorbild zu sein.

Was war Dein abgefahrenstes Erlebnis mit einem Fan?
Ich habe bei einem Meet & Greet mal aus versehen einen Mädchen geküsst. Das war ziemlich abgefahren. Sehr skurril war, dass bei einem Konzert ein Mädchen mal einen Tampon nach mir geworfen hat. Das war echt ziemlich schräg …

Stimmt es, dass du Interesse an einem Date mit Leigh-Anne von der britischen Girlgroup Little Mix hättest? Bist du da schon irgendwie voran gekommen?
Ich habe sie noch nicht nach einem Date gefragt. Ich wusste gar nicht das sie mich mag, bevor ich es in London erfahren habe. Ich werde sie aber fragen (lacht).

Stehst du im allgemeinen auf “ältere” Frauen? Du bist 18 und die Gute 22 …
Ja, ich mag Mädels, die älter als ich sind.

Gibts da einen besonderen Grund für?
Naja, ich bin 18. Das passt schon (lacht).

Foto: Patrick Hoffmann/WENN.com